Home Digitale Fotografie Makrofotografie in Günstig mit Umkehradapter

972528_661514813865407_321473954_n Einer der Hauptgründe für den Kauf meiner Canon EOS 600D im letzten Winter war mein Interesse für Makrofotografie. Da es für mich als Einsteigerin jedoch erst einmal wichtig ist, die Möglichkeiten der Kamera auszutesten, war ich zunächst auf der Suche nach einer günstigen Alternative zu einem Makro-Objektiv. Ich wurde fündig – und zwar bei unser aller Lieblings-Onlineshop: Amazon!

Der Umkehradapter macht’s möglich

Bestellt wurde ein Umkehradapter, mit dem es möglich ist, das Objektiv „falsch herum“ an der Kamera anzubringen und so den Abbildungsmaßstab erheblich zur vergrößern. Diese Umkehradapter, oder auch Retroadapter, gibt es in verschiedenen Gewindegrößen, somit kann solch ein Adapter mit fast allen Objektiven genutzt werden. Ich bestellte den Adapter mit 58mm Größe, passend für mein EF-S 18-55mm Objektiv.

Umkehrring, Umkehradapter für Canon Objektive - Makro

Christopher und ich testeten den Adapter nach seiner Ankunft zusammen aus. Der erste Eindruck: sehr stabil! Der Umkehradapter besteht aus Metall und scheint ziemlich unempfindlich gegen spontane Besuche auf dem Fußboden zu sein (sehr gut für Tollpatsche wie mich!). Jetzt tauchte bei uns die erste große Frage auf: Wie wird das Objektiv am Adapter angebracht? Wird es einfach draufgesteckt bzw. draufgeschoben? Dies schien zunächst zu funktionieren, allerdings wurde uns nach kurzer Zeit klar, dass die Angelegenheit ziemlich instabil zu sein schien. Nach ein paar kleineren Recherchen meinerseits blinkte das Lichtlein in unseren Köpfen auf und wir schraubten den Adapter am Objektiv an. Wozu sonst dient auch das Filtergewinde des Objektivs?973986_661514837198738_1960510696_n

Mechanik außer Kraft

Nachdem der Adapter nun fest angebracht war, konnten wir endlich loslegen. Fotografiert wird im M-, AV oder TV-Modus. Wir entschieden uns für den M-Modus. Bevor das Objektiv mit dem Adapter genutzt wird, muss die Blende eingestellt werden. Denn es gibt einen Aspekt, der auf jeden Fall bedacht werden muss: Die gesamte Mechanik des Objektivs wird durch das umgekehrte Anbringen an der Kamera außer Kraft gesetzt. Es gibt keinen automatischen Fokus und auch die Blende kann nicht eingestellt werden. Die ausgeschaltete Mechanik stellt prinzipiell kein Manko dar, denn man muss einfach dazu bereit sein, sich Zeit zu nehmen um sich an das Fotografieren mit umgekehrtem Objektiv zu gewöhnen.

960874_661514843865404_1100001543_n

Das erste Gefühl beim Fotografieren ist ein wenig ungewohnt: Man kommt sehr nah an das Objekt der Begierde heran und muss wirklich aufpassen, dass man nirgendwo mit dem Objektiv anstößt. Hier empfiehlt sich auch die Nutzung eines Protection Rings und eines Schutzfilters, um die Linse nicht zu beschädigen.
Die Schärfe des Motivs wird durch die Entfernung zum Objekt bestimmt. Ein Stativ ist auf jeden Fall zu empfehlen, da es oft auf den kleinsten Millimeter ankommt, wenn man ein scharfes Bild machen möchte. Ebenfalls wichtig ist ausreichend Licht. Wenn die Fotos nicht im direkten Tageslicht aufgenommen werden, sollte der Blitz genutzt werden, um ein scharfes Ergebnis zu erzielen.

983418_661514833865405_2073777967_n 983485_661514840532071_1907472045_n 973005_661514853865403_808867679_n 975097_661514800532075_342337359_n 975547_661514827198739_1503038578_n

Mein Fazit

Wer einen Einstieg in die Makrofotografie sucht und nicht sofort ein paar hundert Euro für ein Objektiv in die Hand nehmen möchte, sollte sich diesen Umkehradapter mal anschauen. Insgesamt ist es wirklich erstaunlich, welch tolle Ergebnisse sich mithilfe des Umkehradapters und des oft schlecht geredeten Standardobjektivs erzielen lassen. Es macht Spaß, damit zu fotografieren und bietet einen tollen Vorgeschmack auf die Fotografie mit Makro-Objektiven. Ich hatte viel Spaß, diesen Adapter zu testen und werde ihn zukünftig sicherlich öfter nutzen.
Über den Preis kann keinesfalls gemeckert werden, eine günstigere Alternative zu einem Makro-Objektiv gibt es sicher nicht. Voraussetzung ist, dass man Zeit und Lust hat, sich mit seiner Kamera auseinanderzusetzen, und, dass man sich im Klaren darüber ist, das nicht auf Anhieb perfekte Aufnahmen gemacht werden können. Ich denke aber, ich bin nicht allein mit der Ansicht, dass es genau dieses „Ausprobieren“ ist, das den Reiz an der Fotografie ausmacht.

Insgesamt auf jeden Fall eine Kaufempfehlung meinerseits!


3 Antworten zu diesem Blogbeitrag
  1. Echt tollter Beitrag!
    Ich selbst bin auch Hobbyfotografin und liebe diese Makroaufnahmen!
    Super schöne Bilder hast du da =)
    Bin echt neidisch auf das tolle Objektiv 😛

    Yvonne!

  2. Vielen Dank Yvonne! 🙂
    Mit dem Adapter kann man auf jeden Fall schon super Ergebnisse erzielen, ich bin mal gespannt wie die Fotos dann erst mit einem richtigen Makroobjektiv werden 😀

    Liebe Grüße
    Vanessa