Home Internet Nach der Telekom will auch Congstar und vielleicht Vodafone drosseln

Die NSA-Affäre hat wie auf Zuruf die Aufmerksamkeit der Drossel-Debatte der Anfang diesen Sommer abgezogen. Zwischendurch wurde von Sony bekannt, dass sie mit diversen Providern, darunter die Deutsche , -Konsolenbesitzern einen „Managed Service“-Internetzugang bieten wollen. Es war abzusehen, dass die Telekom-Tochter Congstar bald auch ihre AGB ändern wird. Das wird sie auch spätestens 2014 nachholen, wie ein Firmensprecher gegenüber dem Magazin FOCUS dies mitteilte.

Telekom-Chef René Obermann sagte, dass vor der Einführung der Drossel 2016 das Limit von 75GB im Monat als Datenobergrenze, noch einmal überdacht und ggf. angepasst wird.

Jetzt werden auch Spekulationen laut, dass ebenfalls eine Drosselung für ihre Kunden einführen wird. hat jüngst das deutsche Unternehmen Kabel Deutschland übernommen. Kabel Deutschland drosselt Extrem-Nutzer bereits ab 10 GB pro Tag. Um konsequent zu bleiben müsste Vodafone ebenfalls eine Drosselung für ihre Kunden einführen oder aber die Drosselung bei Kabel Deutschland aufheben. Von der Außenwirkung von Vodafone schätze ich das Unternehmen so ein, dass es dies langfristig betrachtet nach der Telekom einführen wird.

Schade, dass wir uns langsam aber sicher von der Netzneutralität verabschieden. Aber wenn unsere Bundesregierung nicht einmal etwas unternimmt, dass deutsche Staatsbürger auf amerikanischen Servern abgehört wird, dann erwarte ich bei diesem Thema mittlerweile auch nicht mehr viel Aktion. Eventuell wenn sich in ein paar Jahren herausstellt, dass die Wirtschaft darunter beginnt zu leiden. Vorher aber nicht.