Statista hat heute eine Infografik veröffentlicht aus der hervorgeht, dass über 50% der Tablet-Besitzer in Deutschland kein Geld für kostenpflichtige Apps ausgeben. Hier führen vor allem -Nutzer die Statistik mit über 60% an. Das dürfte vor allem den Grund haben, dass bislang im Store nur mit Hilfe einer waschechten Kreditkarte für Apps bezahlt werden konnte.

Bald kommen jetzt Gott sei Dank auch die Gutscheinkarten für den Play Store in die Läden (bspw. bei ). Schlimm finde ich allerdings, die über 50% bei den -Nutzern, denn Apple bietet schon lange die Bezahlung via ClickandBuy und seit einigen Wochen auch via Paypal an. Eine Kreditkarte ist hier keine Voraussetzung.

Geiz ist geil

Das merke ich leider immer häufiger bei Bekannten und Freunden, dass Ihnen eine gute App kein Geld wert ist. Wenn ich dann aber auf die Entwicklungsarbeit anspreche und das es alleine Geld kostet für den Entwickler die App in den AppStore einzustellen, ist die Bereitschaft dann meist vorhanden, Geld dafür auszugeben.

Ich sehe den Grund für so ein Verhalten dann häufig darin, dass man es gewohnt ist Software kostenlos zu bekommen. Es gibt ja schließlich viele kostenlose Freeware, die ich auch einsetze.

In-App-Käufe

Eine neue Strategie sind hier anscheinend die In-App-Käufe. Wenn ich z.B. im Play Store schaue, dass kostenlose Apps die Liste der umsatzstärksten Apps anführen, dann ist dies Beweis, dass das besser funktioniert.

Der Nutzer muss die Katze nicht im Sack kaufen, auch wenn man im Play Store die App innerhalb von 15 Minuten zurückgeben kann, bzw. das Verlangen nach den Bezahl-Premium-Features wird geweckt.

Also kauft mehr Apps. Das treibt auch die Innovation voran. 😉

via Caschy