Home Mobile Kostenlose Apps holen sich mehr Daten als die kostenpflichtigen, großen Brüder

Um die Katze nicht im Sack zu kaufen, sind wir es gewohnt, dass es im Store zu jeder Bezahl-App eine kostenlose Lite-App gibt. Das Mobile Netzwerk hat nun in einer Studie “herausgefunden”, dass Gratis-Apps gerne den Standort des -Nutzers auslesen. Das ist auch normal, da die Werbeanzeigen der kostenlosen Apps gerne den Standort erfassen, um individuellere Werbung anzeigen zu können. Nichts wirklich Neues, daher ist der Report eigentlich auch nur der nachgelieferte Fakt, denn wir schon alle vorher wussten.

Vermehrter Zugriff aufs Benutzerkonto

Android lässt sich nur mit dem Konto nutzen, ob man will oder nicht. Im Vergleich zum Oktober 2012 hat das Ausspähen des Nutzer-Kontos um 4,4%zugenommen und macht im Mai 2013 schon 10,5% aller kostenlosen Apps aus. Ich schätze mal, dass die kostenlosen Apps einerseits die Funktion nutzen, um einen Account für ein eventuell hinter der kostenlosen App stehendes Portal anzulegen, und andererseits natürlich auf Grund der Datensammelwut auf das Nutzer-Konto zugegriffen wird.

Ich erzähl Euch nichts Neues mit diesem Blogbeitrag. Dessen bin ich mir bewusst. Allerdings ist es eine nette Erinnerung, dass wir kostenlose Apps doch bezahlen. Vielleicht geben wir in Zukunft doch mal Geld für eine App aus. Das freut dann nicht nur den Datenschützer, sondern auch den Entwickler. 😉