Home Games Zockmonat März mit neuem Futter für die PS4!

Bei neuen Konsolen ist es ja immer so, dass man so schnell wie möglich neue Games haben will und auch alles zocken will. So ist es zumindest bei mir so, gerade weil die Launchtitel der eher mittelmäßig bis ok waren. ABER im März sind zwei Titel rausgekommen, die Pflichttitel für mich sind. Die Rede ist von InFamous: Second Son und Metal Gear Solid V: Ground Zeroes.

infamous_second_son_1

Der Protagonist des Games: Delsin Rowe

Ich habe auf der PS3 beide Vorgänger von InFamous: Second Son gespielt und geliebt. Nicht weil sie eine herausragende Story oder unglaublich tiefe Charaktere hat, sondern weil es mir einfach gefällt, mit Superkräften innerhalb einer Open-World Quatsch anzustellen. In den PS4-Ableger spielt man den Hipster-Sprayer-Douchebag Delsin Row, der durch einen Unfall Superkräfte bekommt, mit der er sich selbst in Rauch verwandeln kann und diesen kontrollieren kann. Aber seine eigentliche Kraft ist es, Kräfte anderer zu kopieren. Auch in diesem Game ist die Story nicht die Beste, jedoch hat dieses Game ein anderes Merkmal: Die Grafik ist echt WOOOOOW.

Ich bin Konsolenspieler, ich will nicht viel Geld für einen PC ausgeben, auch wenn ich weiß, dass dies Vorteile hat. Jedoch denke ich, dass der ein oder andere PC-Gamer sich auch erst einmal die Äuglein reiben müsste, wenn er InFamous sieht. Bei Open-World-Games können viele Dinge im Hinblick auf Grafik schiefgehen, wie zum Beispiel die Weitsicht. Wenn ich zurückdenke, dass man in einem GTA5 nicht sehr viel von der Stadt gesehen hat, wenn man auf einem hohen Gebäude oder Berg sah, war ich etwas enttäuscht. Das lag aber auch natürlich daran, dass der Titel noch auf den alten Konsolen lief. In InFamous haben wir eine komplette Sicht über die Stadt Seattle. Dazu kommen wirklich beachtliche Lichteffekte, wie zum Beispiel ein See, der das Licht der Sonne reflektiert oder kleine Pfützen auf den Straßen die das Scheinwerferlicht der Autos widerspiegeln.

infamous_second_son-screenshot

Die Lichteffekte können sich wirklich sehen lassen.

Nicht nur die Grafik hat mir gefallen, sondern auch das Gameplay, auch wenn hier eigentlich nichts neu erfunden wird. Mit verschiedenen Kräften ballert man sich durch Gegnerhorden, die auch Superkräfte besitzen und so versuchen, euch das Leben schwer zu machen. Dann zerschießt man noch hier und da einige Kameras, sammelt Teilchen zum Skillen der Kräfte auf und zerstört Stützpunkte der Feinde. Hört sich eher langweilig an, nicht? Ist es im Grunde auch, jedoch machen diese Sachen, aufgrund des Gameplays, einfach Spaß. Es ist einfach verdammt befriedigend, wenn man seine Gegner aus der Luft zerschießt oder aus weiter Entfernung mit einem gezielten Schuss auf die Beine sie lähmt. Hier sei noch anzumerken, dass man innerhalb der Story gute oder böse Entscheidungen treffen kann, wodurch Delsins Kräfte beeinflusst werden. Wenn man böse ist, kann man dann alles und jeden killen um so noch fieser zu werden und so seinen Ruf verschlechtern. Dasselbe gilt natürlich, wenn es für die “gute” Spielweise gibt. Hier killt man natürlich nicht die Passanten und man versucht die Gegner zu lähmen anstatt sie zu töten. Insgesamt muss ich sagen, dass ich sehr zufrieden mit dem Spiel bin und mittlerweile auch meine Platin-Trophäe geholt habe, da es mir einfach so viel Spaß gemacht hat. Für PS4-Besitzer ein Muss, für alle anderen ein eventuell ein Grund, eine neue Konsole zu kaufen.

MGSV_snake

Jetzt zu dem nächsten PS4-Titel dieses Monats: Metal Gear Solid V: Ground Zeroes. Metal Gear ist mit Abstand meine Lieblingsspielereihe, da freue ich mich natürlich immer auf einen neuen Teil. Und hier haben wir Ground Zeroes, welcher der Prolog zu The Phantom Pain sein soll, der wahrscheinlich nächstes Jahr erscheinen wird. Die Story dockt direkt nach Metal Gear Solid: Peace Walker an, jedoch passiert hier in diesem Prolog nur sehr wenig, was die Story insgesamt betrifft. Was mich positiv überzeugt hat, war das Gameplay. Ich hatte noch nie so das Gefühl, dass ich Snake so perfekt kontrollieren konnte, wie in diesem Spiel. Man spielt auf einer eher kleinen Karte und man muss in verschiedenen Missionen verschiedene Ziele erreichen. Dabei hat man so viele Möglichkeiten, dass man anfangs vielleicht etwas überfordert ist. Wenn man jedoch langsam seine Umgebung erkundet, man gsam erkennt, wie die Laufwege feindlicher Soldaten sind und wo sich gute Verstecke befinden, dann macht dieses Spiel einfach unglaublich viel Spaß. Durch viele kleine Geheimnisse, bekommt dieses Ground Zeroes auch einen hohen Wiederspielwert.

Aber trotzdem habe ich auch einige Probleme mit dem Spiel, die auch schon vor dem Release viel diskutiert worden sind. Ich denke, dass 30€ für ein Spiel dieser Länge einfach zu viel ist. Die Downloadfassung kostet nur 20€, dieser Preis ist eher angemessen. Konami, der Publisher dieses Spiels, hätte die Preise einfach komplett anpassen sollen. Einige andere “kleinere” Titel sind auch in diesem preislichen Rahmen und bei diesen beschwert sich keiner über deren Spiellänge. Schlussendlich kann ich sagen, dass ich sehr gehyped auf Metal Gear Solid V: The Phantom Pain bin. Ground Zeroes hat schon das Potential von einem Open-World-Stealth-Spiel gezeigt, und jetzt will genau das in größer und noch bombastischer.