Home Filme / Kino Exklusive Filmpremiere der Piratendoku – meine Meinung

Auf dem Tweetcamp 2013 habe ich den Filmproduzenten der Piratendoku und Geschäftsführer von Frogmotion David Brych kennen gelernt. Zu dem Zeitpunk produzierte er gerade den Film „kleine graue wolke„. Zeitgleich begleitet David die Piratenpartei Niedersachsen zur Landtagswahl 2013. Er ist von Anfang an dabei und fängt die Impressionen der euphorischen Piraten in Niedersachsen ein. Was auf den ersten Blick wie ein unorganisiertes Chaos aussieht, zeigt die Entstehung einer Partei. Es passieren einige Formfehler und es findet desöfteren eine Aufstellungsversammlung der Piraten mit der Wahl der kandidierenden Piraten statt.Das wirkt unorganisiert und man fragt sich, wie es dazu kam.

Von 10 prognostizierten Prozent auf ein Wahlergebnis von 2,1%

Die Piratenpartei Niedersachsen startete bei vorausgesagten 10 Prozent und endete bei einem Wahlergebnis von 2,1%. Die Piratendoku zeigt dies in den ersten Minuten und beginnt dann mit dem Wahlkampf der Piraten von Anfang an. Die Frage stellt sich: Wie kam es dazu? Wie entwickelte sich der Wahlkampf? War es absehbar? Was haben die Piraten unternommen oder eben nicht unternommen? Die Verfilmung und Begleitung der Piraten durch David und sein Produktionsteam wirkt sehr authentisch. Es ist nichts geschönt und kein Hochglanz Schicki Micki Videomaterial, sondern eine reele Begleitung. Die CDU würde solch „echtes“ Videomaterial wahrscheinlich nicht öffentlich sehen wollen. So hört man die „Piratenbraut“ bei der ersten Aufstellungsversammlung auch schon mal ein „Arschloch“ raushauen.

Trailer der Piratendoku

Unabhängig der Piratenpartei

Auch wenn David selbst schon nicht mehr an den perfekten Schnitt des Drehmaterials glaubte, hat es seine Cutterin Annette dennoch geschafft, einen interessanten Schnitt hinzubiegen. Es ist nicht einfach den Zuschauer bei wiederholten Aufstellungsversammlungen bei Laune zu halten. Ich finde, dass hat David und sein Team, aber geschafft.

Viele Interviews der Kandidaten und Organiserenden der Piratenpartei zeigen den Verlauf des Wahlkampfs. Die Frustration über die Anfängerfehler der Parteiaufstellung werden deutlich spürbar. Dennoch lassen sich die Piraten davon nicht unterkriegen. Das Ziel in den Landtag einzuziehen verlieren sie zu keinem Zeitpunkt aus den Augen. Die Pirtandoku bringt vor allem eine „Message“ deutlich hervor: „Wählen gehen ist wichtig“ und „Mach Dich selbst schlau! Vertrau keinem Plakat!“.

Durch das Einblenden der Namen der Protagonisten mit Twitter-Namen, verbindet David das klassiche Medium des Films mit dem Internet. Der Zuschauer kann direkt seine Fragen, Anregungen oder Lob via Twitter los werden. Tolle Sache und würde ich bei Dokumentationen gerne öfter sehen.

Eine Politikdokumentation zu filmen ist in meinen Augen keine leichte Sache. Mit David und der Piratenpartei dürfte diese Dokumentation die Interessanteste in diesem Jahrhundert sein. 😉

 

Wann kommt’s ins Kino?

Noch ist die Piratendoku nicht veröffentlicht. Das hat den Grund, dass die Doku bei diversen Filmfestivals eingereicht wurde. Hier ist es unter anderem die Bedingung, dass der Film vorher noch nicht gezeigt wurde. Spätestens im September startet der Vorverkauf der Piratendoku online. In ausgewählten Lichtspielhäusern könnt Ihr dann die Piratendoku in voller Pracht genießen. Infos dazu findet Ihr auf Piratendoku.de.

Piratendoku-demnaechst-im-kino