Home Internet Google kann Captchas jetzt besser als Menschen lösen

Google ReCaptcha

Jeder kennt Sie und viele nervt es: Captchas. Die Bilder mit verdrehten und verschnörkelten Buchstaben werden oft eingesetzt, um Spam-Bots auszuschließen. Googles eigener Captcha-Dienst „ReCaptcha“ wirbt mit dem Slogan:  „Einfach zu lösen für Menschen, schwierig für Computer“. Häufig haben wir Menschen allerdings mehr Probleme diese Captchas zu lösen und waren zeitweise sehr genervt, als Google seine Nutzer bei der Suche oftmals auf Menschlichkeit testen wollte. Wie oft habe ich ein ReCaptcha schon neu geladen? Nun ist es -Forschern gelungen mit einem neuen Algorithmus die Erkennungsrate von schwierigen Texten von  ca. 90% auf 99,8% zu steigern.

Jeder hat schon mal für Google Hausnummern identifiziert

Googles ReCaptcha-Dienst war kein uneigennütziges Projekt: Als Service bietet es Webmastern vor allem Spam-Schutz und gleichzeitig nutzt Google ReCaptcha die Nutzer zur Identifikation von Hausnummern, die mittels Google Streetview-Autos aufgenommen wurden, und dann in Google Maps einfließen. Aber auch bei der Digitalisierung ganzer Bibliotheken helfen die genervten Nutzer Google bei der Texterkennung.

Google digitalisiert viele tausende Bücher und macht sie mit Google Books durchsuchbar. Hat die Texterkennung von Google Probleme etwas zu identifizieren, so landet das schwer zu erkennende Wort in Googles Dienst ReCaptcha und Menschen haben dann die Arbeit der Erkennungssoftware beim Lösen des Captchas für ein Mailformular oder One-Click-Download übernommen.

Audio-Captchas vorerst der nächste Spamschutz

Damit dürften schriftliche Captchas im Laufe der Zeit nicht mehr für den Spam-Schutz ausreichen, wie Google selbst in seinem Sicherheitsblog schreibt. Solange wird in Zukunft wohl verstärkt auf Audio-Captchas gesetzt werden, bis dass auch hier die soweit ist, diese besser als Menschen zu lösen. Ganz ehrlich? Audio-Captchas nerven Nutzer noch mehr als schriftliche Captchas.

Einerseits begrüße ich diese Entwicklung, da dadurch die Digitalisierung vieles durchsuchbarer wird und uns einen enormen Effizienz-Vorteil bringt. Wer hat heute noch Lust stundenlang Bücher in der Bibliothek zu wälzen auf der Suche nach einer bestimmten Informationen, wenn er innerhalb von Sekunden Google Books befragen kann? Befürchtungen habe ich aber was den Spam-Schutz im Netz angeht. Wenn Google es schafft, Captchas immer besser zu lösen, wird es bei den Spammern eventuell auch bald soweit sein. Ich bin gespannt, wie sich das entwickeln wird.

 


Eine Antwort zu diesem Blogbeitrag
  1. Das RE-Captcha von Google ist und damit unleserliche Begriffe etc. von den Nutzern entschlüsselt werden hätte ich auch nicht gedacht o.O