Home Internet Google News schließt in Spanien

Und ich dachte schon wir Deutschen wären bekloppt mit unserem Leistungsschutzrecht, dass es Google in Deutschland verbietet Nachrichtenausschnitte auf Google News ohne ausdrücklicher Erlaubnis des Verlags anzuzeigen. In Spanien versteht man ebenfalls nicht, dass Google als Aggregator Besucher auf die Webseiten der Nachrichten- und Zeitschriftenportale leitet ohne daran Geld zu verdienen. Es wird keine Werbung auf Google News-Seiten geschaltet. Und dennoch: In Spanien tritt ab Januar ein neues Gesetz in Kraft, dass spanische Verlage zwingt Google für das Veröffentlichen von Ausschnitten der Nachrichten in Rechnung zu stellen. Ob sie wollen oder nicht. Aus diesem Grund schließt Google News in Spanien.

Google News macht qualitativ Nachrichten durchsuchbar

Bitpage.de ist seit einigen Monaten ebenfalls als Technikblog in Google News aufgenommen. Seither bekommen wir stetig mehr Besucher. Vor allem, wenn wir tagesaktuell bloggen. Ich würde niemals auf die Idee kommen Google dafür zur Kasse zu bitten. Im Gegenteil: Ich wäre sogar bereit dafür eine Aufnahmegebühr ähnlich wie beim Google Play Store zur Veröffentlichung von Apps in Kauf nehmen. Die Seiten, die sich für Google News bewerben, egal ob Lokalredaktionen, große Zeitungen, Verlage oder Blogger, sie alle werden auf Qualität geprüft. Sie müssen mindestens ein 2er Team von Schreiberlingen aufweisen und im Schnitt zwei Mal am Tag etwas veröffentlichen.

Geboren wurde die Idee von Google News übrigens damals beim Anschlag auf das World Trade Center vom 11. September als dem Google-Ingenieur Krishna Bharat aufgefallen ist, dass bei der Suche nach „World Trade Center“ kein Wort der aktuellen Nachrichten in den Suchergebnissen zu finden war. Google News ist viel schneller und aktueller. Wenn ich hier einen Blogbeitrag veröffentliche, ist er innerhalb unter einer Minute bei Google aufgenommen und wird bereits bei den Suchergebnissen berücksichtigt. Ich kann und will es nicht verstehen, warum sich die Verlage hier ins eigene Fleisch schneiden. In Spanien dürfte man im neuen Jahr merken, wie die Besucherzahlen schwinden.

Es ist nur ein verzweifelter Rachefeldzug gegen Google. Anders kann ich mir diese unlogische Verhaltensweise nicht erklären.