Home Internet Heftig.co Inhaber bekannt, dennoch so viele offene Fragen

Heute hat die Wirtschaftswoche und das Journalismus-Magazin Meedia veröffentlicht, wer hinter der „Viral-Seite“ Heftig.co steckt. Kurz darauf wurde das Impressum der Webseite aktualisiert. Dahinter stecken Michael Glöß und Peter Schilling, denen das Unternehmen DS Ventures GmbH mit Sitz in Potsdam gehört.

 

Die Webseite ploppte vor einigen Monaten aus dem Nichts hinaus und die Geschichten mit übertrieben emotionalen Marketing-Überschriften wie „Im Warteraum einer Klinik machte dieses ältere Paar etwas Fantastisches. Das ist so cool.“ Kritisiert wurde Heftig.co, vor allem, weil der „unglaubliche“ Content keine Eigenleistung ist, sondern schlichtweg von anderen Portalen geklaut wurde.

Urheberrechtsverstöße ohne Ende

Viele haben sich gefragt, wer hinter der Seite Heftig.co steht. Bis vor kurzem war nur die Firma Spring Surfer Ltd. mit Sitz in der Steueroase Belize bekannt, die im Impressum stand. Ein Hamburger Medienunternehmen setzte sogar ein „Kopfgeld“ von 1.000€ für stichhaltige Informationen über die Inhaber von Heftig.co aus.

Rechtsanwalt Peter Hense beschreibt im Interview mit Venture.tv, dass dieser professionelle Content-Klau kein Kavaliersdelikt ist:

Offene Fragen

Für mich bleiben hier wahnsinnig viele offene Fragen übrig.

  • Wie kam WiWo und Meedia an die Informationen über die Hintermänner von Heftig.co?
  • Falls Sie sich selbst enttarnt haben: Warum gerade jetzt? Was ist deren Strategie?
  • Die Inhaber geloben Besserung und wollen demnächst eigenen Content erstellen, aber warum? Um die Geschädigten und die Öffentlichkeit zu besänftigen?
  • Wie sieht deren Geschäftsmodell aus? Anscheinend musste ja ein sechstelliger Betrag in die Hand genommen werden um Heftig.co zu starten und zu pushen. In Anbetracht der bevorstehenden Klagewelle kann mir doch keiner erzählen, dass das bisschen Banner-Werbung auf Heftig.co lukrativ ist!? Und wer möchte schon Werbung auf einem derartigem Portal schalten, dass droht vor Urheberrechtsklagen auseinander genommen zu werden?

Fragen über Fragen. Vielleicht auch die Falschen. Wie seht Ihr das? Ich kann keinen Vorteil aus Sicht der beiden Inhaber der Viral-Seite sehen. Ihr etwa?

 


2 Antworten zu diesem Blogbeitrag
  1. Ich bin zumindest froh, daß man jetzt auf Facebook einigermaßen Ruhe hat. Das war ja kaum noch auszuhalten. 🙂 Und dann die Überschriften, die für mich an die Zeitung mit 4 Buchstaben erinnerten, auch wenn deren Stil deutlich anders ist. Das der Content geklaut war hat ja scheinbar niemanden gestört. Selbst die Leute, die es wissen müßten haben auf FB fleißig geteilt.
    Ich perönlich bin gespannt, ob die Motivation für diese Seite irgendwann mal bekannt wird. Denn die Klagekosten dürften die Einnahmen ja übersteigen. Falls sie denn verklagt werden. Das bleibt ja auch abzuwarten.
    Gruß, Max vom Gutscheinfranz.