Home Filme / Kino Maxdome stellt sich vor dem Start von Netflix neu auf

Offenbar geht derzeit eine Welle von Veränderungen durch die Video on Demand Szene in Deutschland. Der Grund könnte der Start eines gewissen amerikanischen Portals namens sein, der unmittelbar bevor steht. In den USA hat bereits bei den Jugendlichen den Fernsehsendern das Wasser abgegraben. In Deutschland wird der Start des Portals schon seit längerer Zeit heiß ersehnt. will gut vorbereitet in den Kampf mit dem amerikanischen Marktführer gehen und hat sein Angebot neu aufgestellt. Ab sofort unterteilt das zu ProSiebenSat.1 gehörende Portal zwischen den drei Bereichen Maxdome Live, dem Maxdome Monatspaket und dem Maxdome Store. In dem Monatspaket können laut dem Anbieter rund 50000 Inhalte zum Preis von 7,99 Euro pro Monat genutzt werden. Im Maxdome Store können zudem Filme geliehen oder gekauft werden, die aus lizenzrechtlichen Gründen nicht in dem Abo-Modell angeboten werden dürfen.

Live-Events können jetzt direkt über Maxdome geschaut werden

Als ich „Maxdome Live“ gehört habe, dachte ich zunächst daran, dass hier die hauseigenen Sender als Streaming-Paket bezogen werden können. Tatsächlich hat sich Maxdome hier jedoch etwas ganz besonderes ausgedacht. Dort werden bestimmte Events ausgestrahlt, die zum Festpreis angeschaut werden können. Für 12 Euro gibt es zum Beispiel die WWE Night of Champions zu sehen. Bisher sind hier nur Wrestling-Events, die zur Auswahl stehen. Wen das interessiert, der wird hier gut bedient. Das On Demand Maxdome Store bietet derzeit rund 60000 Inhalte, die direkt über die Internetseite angeschaut werden können. Mal schauen, wie sich die Aufstellung im Vergleich zu Netflix schlagen kann, denn immerhin hat Maxdome einen Vorsprung was die Kundengewinnung betrifft. Doch im Bereich der Social Networks und der Musik on Demand Dienste wie StudiVZ (kennt das noch wer?) oder Simfy hat sich das nicht als wirklicher Vorteil herausgestellt. Mal sehen ob Gleiches bei Video on Demand blüht.