hat heute den kleinen Einkaufsstab Amazon Dash vorgestellt. Hierbei handelt es sich um einen Stick mit Barcode-Scanner und Spracherkennung zum Bestellen von Dingen des alltäglichen Bedarfs wie Toilettenpapier, Milch oder Obst. In den USA gibt es schon seit längerem in einigen Orten wie Los Angeles oder San Francisco Amazon Fresh. Dies ist ein Lieferservice von Amazon für Alltags-Konsumgüter, der noch am selben oder spätesten morgigen Tag liefert. 

Wie funktioniert’s?

Ist man Amazon Prime Fresh-Kunde und hat den kostenlosen Amazon Dash-Stick, braucht der Kunde Zuhause nur noch bspw. die Milch scannen und sie landet automatisch im Warenkorb bei Amazon Fresh. Die Bestellung muss dann nur noch abgeschickt werden und wird zeitnah geliefert. Der Dash-Stick ist via WLAN mit der Amazon-Cloud verbunden. Artikel können auch einfach via Spracherkennung mit Amazon Dash in den Warenkorb abgelegt werden.

Amazon-Dash-Barcode-Scannen

Unsinn oder Zukunft?

Bei Amazon Dash handelt sich erstmal um einen Feldversuch. Nachdem die Beta-Phase von Amazon Fresh abgeschlossen ist, will man nun schauen, ob die Kunden den Dash-Stick annehmen. Ich persönlich finde es in erster Linie praktisch, Milch, Zucker, Aufschnitt oder Kaffee schnell und einfach bestellen zu können. Der Gang zum Supermarkt und damit verbundene lästige Stress entfällt. Und mit Stress meine ich bspw. das schnelle Scannen und Abkassieren, Suchen von Produkten in den Verkaufsregalen und mehr.

https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=aFYs9zqYpdM

Allerdings sehe ich eine Gefahr: Wenn das Bestellen so einfach und schnell geht, verleitet es in meinen Augen zu mehr Einkäufen, als vielleicht nötig ist. Ein Preis bekommt man ebenfalls nicht genannt bzw. sieht es hinterher am Notebook im Warenkorb. Zudem kann via Amazon Dash jeder bestellen, da es hier keine Vorkehrungen via Benutzerkonten oder Passwörter gibt.

Mir gefällt definitiv die Zeitersparnis durch Amazon Fresh. Ob ich aber in Zukunft via Amazon Dash Stick bestellen möchte, wage ich zu bezweifeln. Aber ich bin gespannt auf den Feldversuch und wie er enden wird.

via Golem