Home Sicherheit Bezahlen per Fingerabdruck

Der Fingerabdruck wird beliebter und beliebter im Technologie-Bereich. Mit Apples iPhone 5S führte der Technologie-Riese TouchID ein, mit dem via Fingerabdruck auf dem Home-Button des iPhones das Gerät entsperrt werden kann. Laut Top-Tarif News soll Apple Pay es dann an den Kassen möglich sein mit seinem iPhone und Fingerabdruck bezahlen zu können. Bei Netto ist seit einiger Zeit das Bezahlen via App möglich, auch wenn Netto nicht gerade einen gloreichen Start mit dem Bezahlen per App mangels geschulter Mitarbeiter hatte. Netto setzt nun auch Apple Pay ein, womit es jetzt schon kein Problem ist mit dem Fingerabdruck zu bezahlen, wenn auch umständlich via App statt mit NFC-Technologie und einheitlichem Standard an der Kasse. Samsung und Paypal haben ebenfalls Anfang diesen Jahres eine Kooperation zum Bezahlen via Fingerabdruck gestartet. Nun ist die Frage, wollen wir das?

Der Fingerabdruck, eine Straftätersache?

Der Fingerabdruck ist ein eindeutiges Identifizierungsmerkmal des Menschen. Jeder der Columbo oder CSI geschaut hat, weiß das bereits seit langem. Mit der Einführung des neuen digitalen Personalausweises haben wir Deutschen schon die Möglichkeit bekommen, die Fingerabdrücke digital auf unserem Identifikationsdokument zu speichern, um Missbrauch bei Diebstahl vorzubeugen. Heißt es jeden Falls. Ich persönlich habe auf meinem digitalem Perso blauäugig meine Fingerabdruck speichern lassen. Die Konsequenzen: BND und höchst wahrscheinlich auch die NSA haben meinen Fingerabdruck bekommen. Seit meinen letztem USA-Aufenthalt hat die NSA auch schon mehrere Fingerabdrücke von mir bekommen. Das hat einen faden Nachgeschmack: Eigentlich werden nur Fingerabdrücke von Straftätern oder Verdächtigen abgenommen. Pauschal gehört der Bürger nun auch dazu, wenn er denn freiwillig seine Fingerabdrücke abgibt.

Wirklich sicherer?

Ein Fingerabdruck soll die Sicherheit beim Bezahlen erhöhen. Wenn man bedenkt, dass ein Fingerabdruck von jeder glatten Oberfläche abgenommen werden kann und es einfache Anleitungen gibt, wie fremde Fingerabdrücke auf die eigene Fingerkuppe gesteckt werden können, zweifle ich die erhöhte Sicherheit an. Mir brauch quasi jemand nur zuvor meinen Fingerabdruck besorgen, bspw. beim Geld abheben oder wenn ich eine Bar besuche, und mein Smartphone stehlen. Schon hat derjenige Zugriff auf meine Finanzen. Da empfinde ich eine PIN, den nur ich kenne und trotzdem ein Smartphone oder Plastikkarte für die Transaktion brauche sicherer.

Stimmt Ihr dem überein? Oder seht ihr es eher als Erleichterung nicht noch einen PIN auswendig zu können, um irgendwo bezahlen zu können?

Bild: Fingerprint Security Digital © ktsdesign – Fotolia

 


Eine Antwort zu diesem Blogbeitrag
  1. Da mag man doch gerne eine Geschichte auspacken – bis 1697 war man der festen Überzeugung in Europa, dass es keine schwarzen Schwäne gibt – bis in Australien einer entdeckt wurde. Und beim Fingerabdruck, muss dasselbe passieren. Jeder Fingerabdruck ist zwar bisher einzigartig, aber irgendwann MUSS ein identischer Fingerabdruck passieren. Eine Wahrscheinlichkeitsberechnung von 0 würde hier nicht passen. Es gibt auf der Erde aktuell ~7 Milliarden Menschen – wieviele Fingerabdrücke sind davon dokumentiert? Vielleicht höchstens eine Milliarde? Wenn man nur Europa und die USA nehmen würde – wahrscheinlich sehr viel weniger. Und wer überprüft auf identische Fingerabdrücke? Wahrscheinlich niemand. Vielleicht wird in 20 Jahren jemand geboren, der exakt den gleichen Fingerabdruck am Daumen hat wie ich, oder es lebte jemand vor 50 Jahren damit. Irgendwann wird und muss es passieren.