Home Software Microsoft: Mit dem Live Messenger ist im Oktober 2014 endgültig Schluss

15 Jahre lang hat der MSN Messenger sein Unwesen auf deutschen PC’s getrieben und wurde von vielen Nutzern benutzt, um mit Freunden und der Familie in Kontakt zu kommen. Zugegeben: Die viele Werbung sowie auch die überladene Oberfläche haben genervt, aber man hat es halt benutzt. macht jetzt, nachdem das Unternehmen schon seit einiger Zeit in Besitz von Skype ist, Schluss mit dem Messenger. Im Oktober 2014 soll er endgültig abgeschaltet werden. will am 31. Oktober 2014 dann auch die letzten Server vom Netz nehmen, die das Unternehmen aufgrund der Popularität in noch am Netz gelassen hatte. Microsoft hatte hierzulande sowie in anderen Regionen der Welt längst den Wechsel zum neuen Messenger des Unternehmens Skype vollzogen.

Spiele und Videotelefonie konnten den Messenger nicht retten

Der MSN Messenger wurde 1999 von Microsoft gestartet und fand vor allem in den USA sowie auch in China sehr viele Nutzer. In Europa besetzte ICQ den Posten des marktführenden Messengers. Microsoft versuchte besonders in den letzten Jahren trotz zunehmender Konkurrenz den Messenger am Leben zu erhalten. So wurden zum Beispiel Spiele speziell für das Programm programmiert. Außerdem wurden Telefonie und Videotelefonie eingeführt, sodass Nutzer auch anderweitig miteinander Kontakt halten konnten. Besonders in China legte der Messenger aufgrund der Spiele zu und auch noch heute wenden Unternehmen im „Reich der Mitte“ diese Taktik an, um Nutzer an ein eigenes Messenger-Programm zu binden. Auch verschiedene Designwechsel, sowie eine Umbenennung auf den Namen „“ hatte das Programm durch. Retten ließ es sich zumindest außerhalb von China nicht mehr, sodass Microsoft jetzt den Stecker zieht und die Nutzer dazu bewegen möchte, auf Skype zu wechseln. Ich trauer dem Programm persönlich nicht hinterher sondern finde, dass Skype eine wesentlich bessere Alternative ist. Microsoft muss hier aber auch noch besonders auf den mobilen Plattformen daran arbeiten, dass der Messenger sich durchsetzen kann und besser funktioniert.