Home Software TeamViewer 10 bekommt Anschluss an Cloudspeicher-Dienste

TeamViewer ist der Klassiker wenn es darum geht, Fernwartung zu betreiben oder Inhalte vom eigenen Rechner zu präsentieren. Das Unternehmen hinter der hat jetzt mit eine neue Version geplant, die besonderen Fokus auf die Zusammenarbeit legen soll. In der neuen Version die jetzt als Beta vorliegt ist so unter anderem eine Voice over IP Funktion enthalten, mit deren Hilfe Videotelefonate und -konferenzen gestartet werden können. Dazu muss in diesem Fall keine Fernwartungssitzung gestartet werden. Der Bildschirminhalt kann aber wie gehabt gern geteilt werden.

Chatverläufe werden ab sofort verschlüsselt gespeichert

Eine weitere Neuerung in der Fernwartungssoftware ist, das Chatverläufe jetzt gespeichert werden. Dabei soll eine Verschlüsselung zum Einsatz kommen wie das TeamViewer Team mitteilte. Weiterhin lassen sich Dateien jetzt über Dropbox, Box.net, Google Drive oder OneDrive mit dem Gegenüber teilen. Außerdem wurden die Steuerungs- und Administrationsfunktionen in der neuen Version verbessert. TeamViewer 10 Beta kann ab sofort auf der Internetseite des Dienstes heruntergeladen werden. Hier findet sich auch eine vollständige Übersicht über die neuen Funktionen und Verbesserungen.