Home Software Turin: Umstieg von Windows XP auf Linux!

Die Kommune , die im Nordwesten Italiens liegt, möchte von auf umsteigen. Insgesamt betrifft das 8300 Arbeitsplätze im IT-Bereich. Bereits Anfang August hatte die Stadt mit 900000 Einwohnern den Beschluss gefasst, der nun Schritt für Schritt in die Tat umgesetzt wird. Bereits seit zwei Jahren wird über dieses Thema  in der Metropole diskutiert. Seit dem Früher verschärfte sich aufgrund des Endes vom Support für XP die Diskussion. Jetzt ist die Entscheidung getroffen worden, auf das Open Source Betriebssystem zu wechseln. Dabei soll Ubuntu und ein Open Source Bürosoftware-Paket genutzt werden. Mit Hilfe dieses Wechsels sollen 20 bis 40 Prozent der IT-Kosten pro Jahr gespart werden können. Innerhalb der nächsten sechs Jahre könnten so fünf Millionen Euro eingespart werden. Dabei werden 300 Euro pro Arbeitsplatz eingespart, was mit den wegfallenden Lizenzkosten zu tun hat.

Alte Hardware könnte am Laufen gehalten werden

Der Vorteil beim Wechsel auf Linux ist, dass auch die Hardware weiter betrieben werden kann. Die Stadt verfügt derzeit noch über viel veraltete Hardware. Man wolle, so die Stadt, durch den Wechsel sich auch unabhängiger von Microsoft machen. In Italien haben bereits andere Städte wie Umbrien, Apulien oder Bozen Kurs auf Open Source genommen. In Deutschland verwendet München Ubuntu. Derzeit ist dort aber eine heftige Diskussion im Gange, ob dieser nicht wieder rückgängig gemacht werden solle.