Home Tutorials / Anleitungen Startup Programme managen mittels Windows-Feature

Einer von vielen Gründen warum es so wahnsinnig lange dauert bis der Computer endlich betriebsbereit ist, ist, dass direkt nach dem -Start einige Programme meinen sie müssten sich direkt ausführen. So werden bspw. Skype, OneDrive, das Virenprogramm etc. direkt nach dem Start ausgeführt obwohl das selber noch gar nicht wirklich bereit ist. Das heißt also warten und noch mal warten. Aber ist es denn wirklich so wichtig, dass manche Programme direkt nach dem Systemstart ausgeführt werden? Definitiv nicht! Um einen Überblick zu bekommen, welche Dienste, Programme und Tools gestartet werden, hat Microsoft ein nettes Programm implementiert.

Unter XP auf „Ausführen“ gehen und dann „msconfig“ eingeben. Ab Windows Vista kann direkt in die Suchmaske unter Start „msconfig“ eingegeben werden. Ein kleines aber sehr hilfreiches Fenster kommt zum Vorscheinen: „Systemkonfiguration“.

1

Der Tab „Allgemein“ gibt Euch eine Übersicht über den Systemstart. Standardmäßig ist hier der normale Systemstart ausgewählt.  Der zweite Tab „Start“ geht etwas mehr in die Materie des Betriebssystemstarts ein. In der Auswahlliste seht ihr alle installierten Betriebssysteme. Unter den Startoptionen ist es möglich, Windows immer im abgesichertem Modus zu starteten und bspw. einen GUI-Start zu verhindern.

2

Der nächste Tab gibt Euch eine Auflistung aller Dienste, die beim Start ausgeführt werden. Hier ist das Abwählen der Checkboxen mit Vorsicht zu genießen, denn einige Dienste sollten aktiviert sein. Services wie z.B. Acronis Nonstop Backup Service ist für mich nicht relevant, also kann ich diesen entfernen, genauso wie TeamViewer.

3

Nun geht es zum eigentlichen Thema: den Programmen. Unter „Systemstart“ sind nun alle Programme aufgelistet, die automatisch beim Start ausgeführt werden. Einfach das Häkchen entfernen und auf „Übernehmen“ klicken. Es besteht auch die Möglichkeit alle Programme auf einmal zu aktivieren oder zu deaktivieren. Neben den Programmnamen gibt es noch eine Spalte „Deaktivierungsdatum“, die sich ganz weit rechts befindet.

4

Unter dem letzten Reiter „Tools“ findet ihr eine Liste der Windows-Werkzeuge wie z.B. Programme, Task-Manager, Wartungscenter etc. Diese Tools sind auch alle über „Start -> Systemsteuerungen“ zu finden.

5

„msconfig“ ist ein sehr praktisches Werkzeug wenn es um Autostartprogramme oder Dienste geht. Es gibt auch einiges an kostenloser, externer Software womit ihr Startprogramme aussortieren könnt. Um Euren Systemstart noch mehr zu optimieren sind natürlich weitere Maßnahmen wie Festplatte defragmentieren zu empfehlen.