Home Mobile Automatische Videoschnitt-App MAGIX Fastcut vorgestellt und ausprobiert

Fastcut_App_Icon_RGBGehört Ihr auch zu den Spontan-Filmern mit dem Smartphone? Wer eigentlich auch nicht. Das Smartphone ist immer dabei, weshalb wir unsere lustigen und einzigartigen Momentan schnell mit der Kamerafunktion festhalten. Bei mir bleiben die Videoclips dann so in Rohform auf dem Smartphone und werden, wie z.B. zur GamesCom 2014 oder CeBIT direkt so auf unseren YouTube-Kanal gepostet. MAGIX hat nun die Videoschnitt-App Fastcut in den Google Play Store gebracht, die anhand von Vorlagen und der damit verbundenen Stimmung nach Algorithmen das Video schneidet und dann rendert. Danach kann das Video dann auf Instagram, Facebook, Twitter oder YouTube geteilt oder einfach nur privat via WhatsApp verschickt werden.

Features im Überblick

Mit Fastcut lassen sich Kurzvideos automatisch – ohne per se Hand anlegen zu müssen – direkt auf dem Smartphone oder Tablet erstellen. Jeder Android-Nutzer, kann aus seinen Videos und Fotos auf den Smartphone dann einen Kurzclip nach Vorlage erstellen. Für den automatischen Schnitt gibt es in der App verschiedene Vorlagen mit Themenschwerpunkten passend zu Action- oder Familienvideos.Neben Schnitten und Übergangsblenden werden auch Musik eingeblendet, die extra für Fastcut produziert wurden und vom Nutzer kostenfrei genutzt werden können. Alle Aufnahmen werden automatisch zum Takt der Musik arrangiert.

Anschließend lassen sich die Videos in allen Auflösungen bis zu Full HD exportieren, online hochladen sowie via Instagram, Youtube, WhatsApp, Facebook etc. teilen.

Fastcut ist nicht nur für Aufnahmen mit dem Smartphone geeignet, sondern für jeglichen Videoformaten, die dann vorher via SD-Karte auf Tablet oder Smartphone übertragen werden können. Leute die wenig am Hut mit Videoschnitt haben, dürfte das eine nette Option sein, seine teilenswerten Videos noch etwas Würze zu verleihen.

Der Haken: Mehr als Grundfunktionalität kostet via In-App-Kauf

Zuallerst ist die App Fastcut kostenlos. Darin enthalten sind XXX Vorlagen. Weitere Vorlagen und die Möglichkeit den Clip individuell anzupassen wird über ein Premium-Abo als In-App-Kauf angeboten. Das Abo kostet 99 Cent montalich oder XX Euro im Jahr mit einem kleinen Rabatt. Während der Anfangsphase gibt MAGIX aber einen kostenlosen Gutschein-Code heraus, mit dem sich Fastcut im Premium-Abo bis zum XX. September nutzen lässt. Danach endet das kostenlose Abo automatisch.

Fastcut kurz ausprobiert

Da ich gespannt war, hab ich die App mal kurz ausprobiert und ein Video, wo ich ein Auto auf dem Schrottplatz mit Vorschlaghammer zertrümmere bearbeitet. Das Ergebnis könnt Ihr als YouTube-Video nach diesem Absatz eingebettet sehen. Das Rendern des ursprünglich fast 6 Minuten langem Video hat knapp 20 Minuten in FullHD gedauert. Der Algorithmus von Magix hat das Video auf 180 Sekunden gestutzt. Ich habe dabei die Action-Vorlage „Beryl“ genutzt, was leider nicht ganz passte für meine Ansprache zwischendurch. So gut 40 Sekunden hätte ich da noch rausschneiden können.

Die App ist denke nicht schlecht, wenn man unterwegs kurze Teaser (für Blogger) oder Zusammenfassungen (für Urlauber) erstellen möchte. Die kostenlosen Funktionen reichen dafür aus. Wenn es etwas besonderes ist, würde ich dann auch mal die 99 Cent investieren. Videoschnitt-Laien könnte die App noch interessanter sein. Für alle Anderen wäre auf Dauer wahrscheinlich die Desktop-Variante Magix Video Deluxe eher auf Dauer das Richtige. Wer unterwegs Fastcut öfter benutzen möchte, sollte allerdings ein Batterypack mitnehmen. Das Rendern gerade in Full-HD kostet eine Menge Akku-Prozente.

Fastcut - for fantastic videos
Preis: Kostenlos+
  • Fastcut - for fantastic videos Screenshot
  • Fastcut - for fantastic videos Screenshot
  • Fastcut - for fantastic videos Screenshot
  • Fastcut - for fantastic videos Screenshot
  • Fastcut - for fantastic videos Screenshot
  • Fastcut - for fantastic videos Screenshot
  • Fastcut - for fantastic videos Screenshot
  • Fastcut - for fantastic videos Screenshot

 


Eine Antwort zu diesem Blogbeitrag
  1. Sehr gute Idee, wie oft ich mir denk, dass halte ich mal als Video fest und dann versauern sie auf dem Smartphone, weil ich viel zu faul bin diese dann noch auf den Pc zu laden und großartig zu bearbeiten.
    Allerdings mit dem Akku Verbrauch, werden ich ein Problem haben. Wenn ich unterwegs bin habe ich dann auch keine Lust, diesen ständig wieder aufzuladen.