X
    Kategorie: Internet

Google schmeißt Mining Extensions aus dem Web Store

Im Web Store von gab es zwei einfach zu befolgende Regeln bezüglich der vom -Browser, die Crypto-Währung geschürft haben: Weise den Nutzer adequat darauf hin und die schürfende erfüllt die UNIX-Grundidee eine einzige Aufgabe zu erfüllen. Leider hat hier jetzt die Reißleine gezogen und wird ab Juni alle entfernen, die für eine Kryptowährung Hashes berechnen. Schon jetzt ist das Einsenden solcher Erweiterungen nicht mehr möglich.

Keiner hat sich an diese Regel gehalten

Diese Konsequenz resultiert daraus, dass sich kaum ein Entwickler von Mining- daran gehalten hat. Im Blogbeitrag von Google wird von etwa 90% der im Web Store gesprochen. Ich finde es schade, dass das Krypto-Mining einen schlechten Ruf durch das unauthorisierte Nebenbei-Schürfen bekommen hat, wenn es doch eine wirkliche Alternative zu im Internet hätte werden können. AdBlocker bannen aber selbst schon Mining-Scripts, die nur mit Zustimmung des Nutzers aktiv werden. Den Schritt den hier geht, ist absolut gerechtfertig. Die 10 Prozent, die sich an die Vorgabe halten, können auch einen anderen Weg zum Nutzer finden.

Nur der Weg dahin ist jetzt etwas steiniger.

Photo by Alex Pudov on Unsplash
Christopher Piontek: Ich bin ein technikbegeisterter Blogger, nebenberuflich (Fern-)Student der Wirtschaftsinformatik, hauptberuflicher Webentwickler und schreibe auf Bitpage.de gerne Technik-News, Tutorials und Reviews. Meine favorisierten Themen sind #Software, #Internet und digitale Fotografie.

Zeige Kommentare (1)

  • Tja daran ist nur die Gier der Webseitenbetreiber schuld. Ich habe auch in den letzten Wochen per Zufall herausgefunden dass immer mehr Webseitenbetreiber heimlich Mining betreiben, was ich einfach nicht okay finde. Da bin ich auf einer Webseite drauf und mein CPU geht auf 90 % hoch! Nebenbei ist das nach meinem Wissen sogar Illegal ohne die Erlaubnis des Besuchers zu minen

Verwandte Blogbeiträge