Home Software Audials One 12: Die neue Version des Alleskönners im Test (+Gewinnspiel)

Erst seit kurzem ist die Software Audials One 12 auf dem Markt. Das Programm gilt seit Version Nummer 1 als der Alleskönner unter den Multimedia-Programmen. Mit lassen sich Musiktitel von On Demand Diensten herunterziehen, DVD’s mit Kopierschutz legal kopieren, Radiostreams rippen und noch viele weitere Dinge machen. Ich nutze Audials One seit Version 4 als Vollversion. Dankenswerterweise hat uns die Audials AG, das Unternehmen hinter , einige Lizenzkeys zur Verfügung gestellt. Einer ist für uns zum Testen und die anderen drei könnt ihr mit etwas Glück gewinnen. Wie das genau funktioniert lest ihr direkt nach unserem Testbericht! So jetzt aber erst einmal zur neuen Version

Der Radiobereich wurde optische stark überarbeitet

audials-radio-neu2Rein optisch hat sich bei Audials One 12 in der neuen Version nicht Vieles getan. Beim ersten Öffnen der fällt auf, dass die Oberfläche im Wesentlichen gleich geblieben ist. Hier und da wurden einige Feinheiten überarbeitet, insgesamt ist aber das meiste gleich geblieben. Überarbeitet wurden optisch einzelne Bereiche. Dazu zählt unter anderem die Radiosektion in der . Hier findet sich jetzt eine kachelartige Oberfläche mit den Covers der aktuellen Songs oder teilweise auch der Moderatoren. Das Cover passt sich dabei natürlich mit dem jeweils aktuellen Song an. Das Ganze erinnert sehr an die Slideshow, die es zum Beispiel bei DAB+ auch gibt. Die Stationen lassen sich natürlich auch wieder mitschneiden. Dabei kann gewählt werden, ob die Station durchgängig mitgeschnitten werden soll oder ob die Songs rausgeschnitten und einzeln auf der Festplatte abgelegt werden sollen. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass der jeweilige Pfeil bei einer Station voll ist, denn dann verspricht das Programm tadellose Aufnahmen. Favoriten können ebenfalls festgelegt werden. Zudem lassen sich passende Radiostationen je nach den meist gemochten Künstlern finden. Insgesamt gibt es hier nicht viele neue Features. Die neue Kacheloptik macht jedoch Spaß und Lust auf mehr. Eine gute Alternative zu Phonostar ist das Programm an dieser Stelle in jedem Fall.

Musikaufnahme jetzt direkt auf On Demand Plattformen abgestimmt

Die Musiksuche in der neuen Version wurde ebenfalls ein klein wenig verbessert. So kann jetzt gezielt gefiltert werden, welche Quellen bei den Ergebnissen angezeigt werden sollen. Der Nachteil dabei ist: Werden diese Filter eingesetzt, so werden die Suchergeaudials-presets-musicondemandbnisse neu aufgebaut, anstatt dass schnell die wenigen anderen Quellen aus der Anzeige gefiltert werden. Das ist durchaus noch besser umsetzbar. Immerhin ist diese Funktion aber drin. Die beste Neuerung im Bereich der Musiksuche findet sich bei der Musikwunsch-Funktion. Hier kann jetzt beim Klick auf „Erfüllen“ gewählt werden, wie viele Versionen eines Songs gespeichert werden sollen. Sollten mehrere Versionen eines Songs aufgenommen worden sein, so werden diese in einer gesonderten Funktion angezeigt. Dabei werden die technischen Daten (zum Beispiel die Bitrate) von dem Song und die Länge angezeigt. Außerdem können die Songs abgespielt werden. So lässt sich die perfekte Version wählen. Damit ist das sortieren leichter als mit der leidigen Sortierung in den vorherigen Versionen, bei denen zahlreiche Remixe und Live-Versionen mit aufgenommen wurden. Schöne Neuerungen gibt es übrigens auch im Bereich der „“-Funktion. Hier gibt es jetzt passende auf einzelne Plattformen abgestimmte Presets, die für optimale Aufnahmen sorgen sollen. Beim Test mit Spotify funktionierte der Aufnahme-Modus sehr gut. Besonders gefallen hat, dass bereits während der Aufnahme von der Plattform der Song per Fingerprint erkannt wird. Die fehlenden Tags werden dann nach der Aufnahme nachgeliefert. Bei Audials One 12 werden die wichtigsten Plattformen unterstützt. Dazu zählen Spotify, Deezer, XBox Music, Simfy, Napster und Sony Music. Übrigens wird Werbung bei Spotify nicht mitgeschnitten. Sie wird lediglich unter mit „Vorladen“ als temporäre Datei gespeichert.

Plattformen lassen sich jetzt im Hintergrund aufzeichnen

audials-videoaufnahme-neuDer Fernsehbereich hat im Wesentlichen die gleiche Neuerung bekommen wie der Radiobereich. In Form von Kacheln werden jetzt Sendungen und Livestreams von Fernsehsendern angezeigt. Wie schon in den Vorversionen sind lediglich öffentlich rechtliche Programme und ein privates Programm. Außerdem lassen sich Sendungen aus Mediatheken streamen oder herunterladen. Bei der „Videos mitschneiden“-Funktion wurden auch Presets eingeführt, die für das jeweilige Videoportal optimiert wurden. Darunter findet sich auch das frisch gestartete Video on Demand Portal Netflix. Die Funktionen, so Audials One 12, sollen lediglich im 64-Bit Chrome Browser alle zur Verfügung stehen. Die Funktionen stellen alle in sämtlichen Browsern zur Verfügung, jedoch ist die Option der Videoaufnahme für den 64-Bit Chrome-Browser optimiert.  Was mir besonders gefällt: Die Videos von den Plattformen lassen sich jetzt im Hintergrund aufzeichnen. Dabei muss aber das Tab im Vordergrund bleiben, in dem der Film läuft. Währenddessen kann aber gut und gern ein anderer Browser oder eine andere Software genutzt werden. Sehr nachteilig für Windows 8 Nutzer ist an Audials One 12, dass kopiergeschützte DVD’s leider nicht über die offizielle Funktion kopiert werden können. Stattdessen muss dafür die Bildschirmaufnahme eingestellt und eine passende Videosoftware gestartet werden. Warum das so ist versteh ich persönlich nicht, denn der Windows Media Player ist auch in der neusten Windows-Version weiterhin enthalten. Vielleicht ändert sich das mit Windows 10 endlich wieder. Verbessert wurde dafür die Konvertierung von Hörbüchern in ein beliebiges Audioformat. Dafür wird ein virtueller Brenner installiert. Die Hörbücher sollen jetzt in höherer Geschwindigkeit umgewandelt werden. Ich konnte die Funktion noch nicht ausprobieren, werde das aber in nächster Zeit nachholen.

46 Formate zum Konvertieren stehen zur Verfügung

Besondere Veränderungen gibt es auch in der Medienbibliothek. Neben der Anzeige von Albencovers finden sich hier jetzt für jeden Künstler, audials-musikbibliotheksofern dieser einem breiteren Publikum bekannt ist, Künstlerfotos. Das macht die Bibliothek übersichtlicher. Weiterhin können jetzt unterschiedliche Musiksammlungen verwaltet werden. Dabei lassen sich über AirPlay oder auch per NAS-Server Sammlungen eingebunden werden. Damit wird Audials Multiuser-fähig. Auch zwischen Käufen und Mitschnitten kann unterschieden werden. Auch die Wiedergabe auf AirPlay Geräten ist in der neuen Version erstmals möglich. Damit schafft die Software eine nahtlose Integration mit verschiedenen drahtlosen Verbindungsstandards. Weiterhin ist so auch eine Integration mit der Cloud problemlos möglich. Ein Equalizer ist in der neuen Version auch vorhanden. Damit lässt sich zumindest ein bisschen der Klang nach den eigenen Wünschen anpassen. Audials One 12 beherrscht insgesamt 46 Dateiformate in die Inhalte konvertiert und von denen Inhalte ausgelesen werden können. Damit ist die Software ein wahrer Alleskönner.

Fazit: Ein echt umfangreiches Programm

Audials One 12 ist ein gelungener Release. Besonders die Sortierungsfunktionen und die Presets zur Aufnahme von On Demand Plattformen – egal ob Audio oder Video – gefällt. Wer abgesehen von On Demand Plattformen gern noch Mediensammlungen offline nutzen will oder auf ein Premium-Angebot von On Demand Plattformen im Musikbereich verzichten will ist mit Audials One 12 sehr gut beraten. Lediglich die DVD Kopier-Funktion muss noch unter Windows 8 nachgerüstet werden. Ansonsten aus meiner Sicht eine sehr gelungene Version. Audials One 11 hatte sich damals beim Release für mich als Update nicht gelohnt. Die neue Version ist sehr gut und ein Upgrade in jedem Fall wert.

Und so gewinnt ihr:

Audials One 12 bietet euch die Möglichkeit einfach von jeder Musik on Demand Plattform der Welt euer Lieblingsalbum aufzunehmen. Um an unserer Verlosung teilzunehmen schreibt einfach in die Kommentare, welches Album ihr als Erstes mit der Software aufnehmen würdet. Bitte vergesst bei dem Kommentar eure E-Mail Adresse im passenden Feld nicht zu vergessen. Insgesamt haben wir drei Lizenz-Keys zu vergeben. Also haut rein in die Tasten. Einsendeschluss ist der 12. Oktober 23.59 Uhr. Am 13. Oktober geben wir dann die Gewinner bekannt.

Die Gewinner: KingLouis, Kerstin S. und Oliver W. – Wir wünschen viel Spaß mit der Software!


24 Antworten zu diesem Blogbeitrag
  1. Verschiedene Aufnahmen von Anita Carter ( jüngere Schwester von June Certer Cash / Ehefrau von Johnny Cash )