Warum Du als Entwickler das 10-Finger-System beherrschen solltest

Um es direkt vorweg zu klären: Das 10-Finger-System ist veraltet und Code lässt sich dadurch nicht unbedingt schneller als vorher schreiben. Dennoch hab ich vor etwas über einem Jahr angefangen das 10-Finger-System mit Hilfe von Tipp10 zu erlernen. Der Clou an der Sache: Als Software-Entwickler macht das tatsächliche Code schreiben nur etwa 20 Prozent aus. Den Rest der Zeit verbringt ein Entwickler meistens mit Kommunikation und Dokumentation. Warum Du als Entwickler das 10-Finger-System beherrschen solltest weiterlesen

Google Maps API jetzt offen für Spieleentwickler

Nachdem Google mit seiner Tochtergesellschaft Niantic bewiesen hat, dass Real-World Game-Apps Pokemon Go und Ingress gerne und viel von den Nutzern gespielt werden, öffnet der Konzern seine Programmierschnittstelle für Google Maps offiziell für die Spieleindustrie. Übrigens steht mit Jurassic World bereits das nächste Augumented Reality Game in den Startlöchern, dass ähnlich wie Pokemon Go funktionieren soll. Spieleentwickler erhalten neben der Straßenkarte auch Zugriff auf zahlreiche 3D-Gebäude. Google Maps API jetzt offen für Spieleentwickler weiterlesen

Leere Ordner in Git behalten mit .gitkeep Datei

Vor einigen Monaten sind wir in der Firma von SVN auf Git umgestiegen. Dabei ist uns aufgefallen, dass die leeren Ordner, die für Caching oder zum Beispiel für generierte PDFs gedacht waren, nicht mehr vorhanden waren. Git spart es sich leere Ordner in die Versionskontrolle aufzunehmen und lässt sich auch nicht mit „git add Ordnername“ oder „git add *“ überreden.  Leere Ordner in Git behalten mit .gitkeep Datei weiterlesen

c’t Make 5/16 gelesen: Lohnt sich das Maker-Magazin?

Die Maker-Szene erfreut sich wachsender Beliebtheit. Technikaffine und Bastelbegeisterte tüfteln an immer ausgefeilteren Projekten: Vom R2D2 bis hin zum smarten Spiegel ist alles dabei. Seit fünf Jahren gibt es aus dem Heise-Verlag das 6 mal jährlich erscheinende c’t make-Magazin, dass mir im Rahmen einer Kooperation als Rezensionsexemplar zugesandt wurde. Falls Ihr Euch fragt was mit dem Begriff Maker eigentlich gemeint ist:  Damit sind kreative Köpfe mit jeder Menge Experimentierfreude und Herz für Technik gemeint. Durch meine Mitgliedschaft im C3PB habe ich bereits einige interessante Projekte wie das „Bad WLAN“ Spueli kennengelernt und natürlich auch andere Meinungsbilder von Maker-Begeisterten eingeholt. Mich selbst zähle ich allerdings zu den Maker-Interessierten. Mir fällt oft die Disziplin, Zeit und auch Ausdauer um größere Projekte mit Lötkolben, Stichsäge und Co. anzugehen. Ich experimentiere aber sehr gerne mit dem Raspberry Pi.  c’t Make 5/16 gelesen: Lohnt sich das Maker-Magazin? weiterlesen

Chatbots: Bestellen wir unsere Pizza bald über Facebook?

Facebook hat einen Plan! Das Unternehmen möchte mit dem eigenen Messenger in Zukunft Geld verdienen. Der Weg dahin soll über sogenannte Bots führen. Bots, das sind Computer mit künstlicher Intelligenz. Derzeit nutzen laut dem Unternehmen rund 900 Millionen Nutzer den Messenger aktiv. Die eingeführten Bots sollen jetzt dafür sorgen, dass über Facebook eingekauft werden kann oder sich Nutzer über Nachrichten informieren können. Vorgestellt wurde das neue Konzept auf der f8-Entwicklerkonferenz des sozialen Netzwerks. Chatbots: Bestellen wir unsere Pizza bald über Facebook? weiterlesen

Tetris und Breakout spielen auf dem Uni-Hochhaus in Kiel

Seid Ihr auch Fans von dem Arcade-Klassiker Tetris aus den 80er Jahren? Dann dürfte Euch vielleicht dieses Projekt von vier angehenden (Wirtschafts-)Informatikern in Kiel interessieren. Durch 56.448 Farb-LEDs verwandeln die Studenten die Fenster der Büros des Kieler Uni-Hochhaus in einen 1.700 Zoll großen Bildschirm. Ermöglicht wird dies durch eigens angefertigte LED-Leisten die in den 28 Fenstern je Stockwerk Platz gefunden haben und durch vier Kilometer Datenkabel über die insgesamt 14 Etagen über einen zentralen Server miteinander verbunden sind. Tetris und Breakout spielen auf dem Uni-Hochhaus in Kiel weiterlesen