Super günstig Bluetooth-Kopfhörer ISY IBH 2100-BK im Test

Um unterwegs Musik zu hören, reichten mir bisher die beigelieferten und kabelgebundenen Kopfhörer meiner Smartphones. Da hat sich inzwischen wie bei den Netzteilen ein ganzes Arsenal angesammelt, sodass ich an vielen Orten, wie in der Jackentasche oder meinem Messenger-Bag, (In-Ear)-Kopfhörer parat hatte. Nachdem mich aber jetzt leider meine Klinkenbuchse meines (Android-)Smartphones verlassen hat, musste ein Bluetooth-Kopfhörer her. Eine Reparatur für den wahrscheinlich veralteten Anschluss stand nicht im Verhältnis.

Günstig aber nicht zu billig bitte

Mein erster Versuch war der Yusonic On-Ear Bluetooth Kopfhörer auf Amazon für 20 Euro in rot, der vermeintlich gute Rezensionen hatte. Dieser war von der Klangqualität so eine Vollkatastrophe, dass ich ihn umgehend zurückgeschickt habe. So leise, dumpf und fast nur Bass ist mir bisher im Low-Budget-Bereich noch nichts untergekommen. Um also nicht wieder so einen totalen Reinfall zu erleben, bin ich in unseren lokalen Saturn in Paderborn gelatscht.

Hier kann man sich wenigstens selbst ein Bild machen. An dieser Stelle hätte ich ja nicht gedacht, dass der Einzelhandel mich mal wieder als Kunden begrüßen darf. Sonst kaufe ich nur im absoluten Notfall mal nicht online. Aber nach der Täuschung von den Rezensionen auf Amazon hatte ich keine Lust auf mehr Zeitverschwendung. Bei den vielen Kopfhörern, fiel mir dann auch direkt der ISY IBH 2100-BK für knapp 20 Euro in die Hände.

Angemessene Verarbeitung

Natürlich ist nur Plastik beim ISY On-Ear-Bluetooth Kopfhörer verbaut. Aber in ausreichender Qualität. Das der nicht bis zum Sankt Nimmerleinstag halten wird, ist klar, aber z.B. im Vergleich zu dem oben genannten Yusonic ohne blöde Fransen und stabiler ist. Die Bedientasten sind ebenfalls in Ordnung, auch wenn sie einen kräftigen Druckpunkt haben, was bei aufgesetzten Kopfhörern schon recht laut am Ohr wird. Mich stört das allerdings weniger.

An der rechten Seite gibt es ein Tastenbedienfeld, mit dem sich die Lautstärke regeln lässt und das nächste oder vorherige Lied angesteuert werden kann. In der Mitte befindet sich der Play-Pause-Knopf, der bei eingehendem Anruf das Gespräch annimt.

Sehr positiv überrascht war ich von dem gut sitzemden Lederimitat auf den Hörmuscheln. Der Bluetooth-Kopfhörer lässt sich an die eigene Kopfgröße anpassen. Auf meine große Birne passt er gut. Nett ist auch die Polsterung oberhalb für die Schädeldecke. Lediglich warm wird es nur um die Ohren. Viele Stunden lässt sich der Kopfhörer ohne Lüften nicht tragen. Hier macht sich der Preis auch wieder bemerkbar.

Die Polsterung ziert das ISY-Logo und ist ebenfalls mit schwarzem Lederimitat überzogen.

Klangqualität

Nun denn, was erwartet Ihr für 20 Euro? Glasklar ist der Klang nicht. Logisch oder? Aber er ist OK für den Preis. Die Lautstärke in Ordnung und der Bass ebenso, wenn natürlich auch stärker vertreten. Hohe und tiefe Töne? Puuh, hier bin ich etwas überfragt. Das gesamte Spektrum schafft er nicht, aber aufgefallen, dass es mir die Lieder so dermaßen verfälscht ist es mir auch nicht.

Ein- und Ausschalten lässt sich der Kopfhörer mit einem Schieberegler. Eine LED blinkt blau bei gekoppelter Bluetooth-Verbindung. Ein 3,5mm Klinkenanschluss und beigeliefertem Line-In-Kabel (Male-Male) lässt ihn auch altmodisch kabelgebunden anschliessen. Aufgeladen wird er über microUSB.

Der Rest

Akkulaufzeit stimmt mit 10 Stunden Pi mal Daumen. Das Bluetooth Signal schafft wirklich nur die 10 Meter, sodass das Smartphone bzw. die Streamingquelle am Mann sein sollte. Rumlaufen in einer größeren Wohnung ohne Smartphone am Mann ist also nicht drin.

Nett ist der optionale Kabelbetrieb. Telefonieren lässt es genauso gut, wie mit Standard-Smartphone-Headsets. Beide Gesprächspartner lassen sich verständlich hören. Störende Geräusche wie vorbeifahrende Autos oder Fahrtwind sind natürlich in der Preiskategorie ein Gesprächskiller.

Die Kopfhörer-Muscheln sind mit Kunstleder überzogen und lassen sich an die Kopfform verstellen.

Fazit

Wer nicht viel erwartet, aber natürlich dennoch seine Musik hören will, ist mit dem IBH-2100 von der Media Markt Saturn Eigenmarke ISY gut bedient. Das Verbinden über Bluetooth klappt schnell und das Headset funktioniert einfach. Automatisches Wiederverbinden nach dem Ein- und Ausschalten oder Signalverlust klappt ebenfalls wunderbar.

Für den Preis von 20 Euro gar nicht so selbstverständlich, was ich schmerzhaft vorher über den Amazon Marketplace lernen durfte. Daher kann ich die Kopfhörer weiterempfehlen. Solltet Ihr an dieser Stelle auch keine Beitragsaktualisierung lesen, dann haben die Kopfhörer auch nicht nach kurzer Zeit ihren Dienst eingestellt. Die MediaMarkt eigenen Bewertungen hatten ein paar Materialschwächen bemängelt. Im Internet gibt es zum Zeitpunkt, wo ich diesen Blogbeitrag schreibe, nur Mediamarkt eigene Bewertungen, weshalb ich mich entschlossen habe, über die ISY Kopfhörer zu bloggen und womöglich die ein oder ander Kaufentscheidung leichter fällen zu lassen. Eure Erfahrung interessieren mich ebenfalls, daher lasst gerne einen Kommentar hierzu da.

Acer Chromebook R13 im Test: Lohnt sich das reines Online-Betriebsystem Chrome OS?

Dank freundlicher Unterstützung von notebooksbilliger.de, hatte ich die Gelgenheit das Acer Chromebook R13 ausgiebig zu testen. Es ist das erste Mal, dass ich ein Chromebook über längeren Zeitraum nutzen konnte. Als ich damals 2009 in einem Referat von ChromeOS in der Berufsschule während meiner Ausbildung zum Fachinformatiker hörte, war ich realitiv skeptisch. Ein Betriebssystem, dass im Prinzip nur aus Googles Chrome Browser besteht? Könnte das eine Alternative zu Windows, Mac OS oder einer Linux-Distribution sein? Diese Skepsis teile ich auch nach dem Test immer noch. Der Nutzer muss der entsprechende Typ für Chrome OS sein. Dabei hat Acers Chromebook R13 für mich aber eine sehr gute Figur gemacht und hat ein vorbildliches Preis-Leistungsverhältnis. Acer Chromebook R13 im Test: Lohnt sich das reines Online-Betriebsystem Chrome OS? weiterlesen

Lötbausatz Pollin Atom ausprobiert

Wenn Ihr – so wie ich – das Löten lernen möchtet, dann bedarf es am Anfang ein paar einfache Bausätze für wenige Euro. Nicht nur sorgt es für Übung, die den Meister macht, sondern lässt das Geekherz höher schlagen, wenn LEDs auf grünen Platinen witzige Dinge tun. Pollin bietet mit dem Atom-Lötbausatz eine kleine und anfängerfreundliche Platine mit sieben LEDs, vier Elektrolyt-Kondensatoren (ELKOs), fünf Widerständen und drei Transistoren. Der mitgelieferte Druckknopfanschluss für eine 9 Volt-Blockbatterie kann dank Anschlussklemme super auch für andere Projekte wiederverwendet werden. Lötbausatz Pollin Atom ausprobiert weiterlesen

HP OfficeJet Pro 8720 Test: Schnell gedruckt und beidseitig gescannt

Einige Berufsgruppen  müssen viel drucken. Hierzu gehört meine Freundin als Lehrerin, da sie für Ihre Schüler Arbeitsblätter und Lesetexte ausdruckt. Zwar bin ich als Informatiker natürlich der digitale Typ, aber unser Bildungssystem hat meine Neuronen auf das Lernen durch unterstreichen, markieren und Notizen ergänzen auf Papier geprägt. Ganz zu schweigen davon, dass unsere deutschen Behörden die Papierform lieben. Wer Selbständig ist oder wie meine Freundin zur druckenden Berufsgruppe gehört, sollte ein Auge auf den HP OfficeJet Pro 8720 werfen, den mir notebooksbilliger.de in Zusammenarbeit mit HP zur Verfügung gestellt hat. Er kann nicht nur sehr schnell drucken, sondern auch – was selten für diese Preisklasse ist – beidseitig über den automatischen Dokumenteneinzug scannen.  HP OfficeJet Pro 8720 Test: Schnell gedruckt und beidseitig gescannt weiterlesen

Im Test: Das Hama DIT1000MBT WLAN/DAB+/FM/Streaming-Radio

Mein altes Philips Streamium Np2500 hat die Biege gemacht. Es wollte einfach nicht mehr. Statt gute Musik aus den Boxen gab es nur noch einen weißen Bildschirm und keinerlei Funktion mehr. Es war also Zeit, das Gerät zu ersetzen. Für mich war dabei wichtig, dass das Gerät möglichst auch DAB+ sowie Möglichkeiten zum Streaming von Spotify mitbringt. Gleichzeitig sollte das Radio optimal geeignet sein, um meine Stereoanlage zu erweitern, die ich wegen eines neuen Radios nicht aus dem Haus werfen wollte. In diese Kategorie fiel das Hama DIT1000MBT, was jetzt auf meiner kleinen Stereoanlage steht. Im folgenden lest ihr, was das Gerät kann und wie gut es ist. Disclaimer: Leider konnte ich die Multiroom-Funktionalität und auch Spotify nicht überprüfen, da es mir derzeit sowohl an einem Multiroom-Lautsprecher, als auch an Spotify-Premium fehlt. Letzteres wird bald nachgerüstet.

Im Test: Das Hama DIT1000MBT WLAN/DAB+/FM/Streaming-Radio weiterlesen

HP Officejet 4655 getestet: Eleganz und Funktion für Wenig-Druckende

Ganz ohne Papier geht es häufig leider doch nicht. Wer allerdings versucht auf das papierlose Büro umzusteigen, dürfte schon einmal erlebt haben, dass ihm die Tintenpatronen im Drucker ausgetrocknet sind. Aus diesem Grund ziehe ich Drucker vor bei dessen Druckerpatrone der Druckkopf mit ausgetauscht wird, wie es bei Hewlett Packard Druckern generell der Fall ist. Der OfficeJet 4655, der uns freundlicherweise von notebooksbilliger.de zur Verfügung gestellt wurde, soll das Problem der ausgetrockneten Patronen  länger hinauszögern.

Im Zeitalter des „Internet of Things“ kann auch der OfficeJet 4655 selbstständig über HP Instant Ink Druckerpatronen nachbestellen. Dabei ist es seitens HP ein Abo-Modell mit monatlicher Grundgebühr bei dem neben einem Inklusivkontigent nur die Seiten bezahlt werden müssen, die auch verbraucht werden. Klingt nach einem neuen Konzept oder? HP Officejet 4655 getestet: Eleganz und Funktion für Wenig-Druckende weiterlesen