HP OfficeJet Pro 8720 Test: Schnell gedruckt und beidseitig gescannt

Einige Berufsgruppen  müssen viel drucken. Hierzu gehört meine Freundin als Lehrerin, da sie für Ihre Schüler Arbeitsblätter und Lesetexte ausdruckt. Zwar bin ich als Informatiker natürlich der digitale Typ, aber unser Bildungssystem hat meine Neuronen auf das Lernen durch unterstreichen, markieren und Notizen ergänzen auf Papier geprägt. Ganz zu schweigen davon, dass unsere deutschen Behörden die Papierform lieben. Wer Selbständig ist oder wie meine Freundin zur druckenden Berufsgruppe gehört, sollte ein Auge auf den HP OfficeJet Pro 8720 werfen, den mir notebooksbilliger.de in Zusammenarbeit mit HP zur Verfügung gestellt hat. Er kann nicht nur sehr schnell drucken, sondern auch – was selten für diese Preisklasse ist – beidseitig über den automatischen Dokumenteneinzug scannen. 

Größe ist proportional zur Schnelligkeit

Zu den “kleinen” Druckern, wie die Meisten sie kennen dürften, gehört der HP OfficeJet 8720 gewiss nicht. Mit den Abmessungen von 49,95 x 53,01 x 33,91 cm und einem Gewicht von 15 Kilogramm lässt sich bereits vermuten, dass dieser Tintenstrahldrucker zu den professionellen Geräten gehört. Wie es sich für einen zeitgemäßen Büro-Drucker gehört, wird das DIN-A4 Papier mit aneinandergereihten Zeichen über die Kommunikationswege WLAN, FAX, E-Mail und sogar NFC bestrahlt. Die Schnelligkeit dürfte nur von größeren Druck- und Kopiersystemen gebrochen werden: 5 Seiten Farbe im Duplex-Druck brauchen 2:08 Minuten, 2:20 Minuten in schwarz/weiß und im einfachen Druck 01:58 Minuten respektive 02:10 Minuten. 

Digitalisieren über das Scanner-Glas dauert 10 Sekunden während Papierhaufen über den ADF innerhalb kurzer Zeit mit 8 Sekunden pro Seite in Bits und Bytes umgewandelt werden. Sehr begeistert bin ich vom beidseitigen Scannen über den ADF, was zwar gefühlt doppelt so lange pro Seite dauert, aber unbeaufsichtig läuft und währenddessen die Zeit mit sinnvolleren Dingen verbracht werden kann. Leider ist es bei den Druckertests immer so eine Sache mit Zeitmessungen, da sie sich meist schlecht vergleichen lassen. Kein Test im Internet dürfte mit denselben Textmengen testen. 

Auf jeden Fall kann ich aber mit Gewissheit sagen: der Drucker ist schneller als Geräte im 100 Euro Preissegment. Wir sind sogar so davon begeistert, dass unser Brother Drucker MFC-J480DW dem HP Officejet 8720 weichen wird.

Technische Daten

Druckzeitschwarz/weiß 2,5 Sekunden, Farbe 3 Sekunden
KopiergeschwindigkeitSchwarzweiß: Bis zu 22 Kopien/Min.
Farbe: Bis zu 16 Kop./Min.
ScangeschwindigkeitBeidseitig: Bis zu 6 Bilder/Min. (200 ppi, monochrom),
Bis zu 4 Bilder/Min. (200 ppi, Farbe)
Einseitig:
Bis zu 17 Bilder/Min. (200 ppi, monochrom)
Bis zu 8 Bilder/Min. (200 ppi, Farbe)
Scanauflösung1.200 x 1.200 dpi
KonnektivitätWLAN, NFC, USB und Netzwerkbuchse
DruckmedienA4
A5
A6
B5 (JIS)
Briefumschläge (DL, C5, C6)

Bequem Konfigurieren via Weboberfläche

Ein integrierter Webserver sorgt dafür, dass unter Eingabe der IP des Druckers im Browser, eine schöne Webseite erscheint. Hier lassen sich alle Einstellungen des Druckers bequem konfigurieren, was natürlich schneller am PC mit Tastatur und Maus von der Hand geht als es mit dem Touchpad der Fall sein kann. Es lässt sich auch über die Weboberfläche über das Flachbett und dem Dokumenteneinzug scannen, sodass hierfür keine Installation der HP Software notwendig sein muss. Füllstände und weitere Informationen lassen sich ebenfalls dort abholen. Praktisch, vor allem bei der Vielfalt der technischen Geräten (Tablet, Laptop usw.) im Haushalt, die alle Webseiten aufrufen können. 

Gute Bearbeitungsmöglichkeiten via mitgelieferter Software für die Scans

Was ich an HP mittlerweile sehr schätze ist die umfangreiche Software, die mitgeliefert wird. Sie sieht nicht nur schön aus, sondern erkennt mit der OCR-Engine von I.R.I.S. auch direkt den Text der gescannten PDFs und speichert sie durchsuchbar ab. Hier ist für mich auch die Übersicht der gescannten Seiten in der HP Scansoftware goldwert: Bevor eine durchsuchbare PDF aus den Scans wird, lassen sich die Seiten noch entfernen und bearbeiten. Gerade das Entfernen ist beim beidseitigem Scannen der Knackpunkt.

Nicht alle Seiten sind häufig beidseitige bedruckt, sodass die weißen Seiten ohne Probleme nachher in der HP Scan-Software rausfliegen. Zudem lässt sich auch noch problemlos eine andere Anordnung der Seiten unabhängig der Scan-Reihenfolge festlegen. Ein Pluspunkt ist auch das optisch für mich sehr ansprechende Design der Software, das den Nutzer intuitiv durch die Funktionen führt. Hier ist HP auf dem Stand der Zeit.

Videos helfen beim Patronentausch und Papierstau

Das 4,3 Zoll große Touchpanel bietet genügend Platz Videos abzuspielen, sodass sich darauf etwas erkennen lässt. Das hat sich auch HP gedacht und die Möglichkeit genutzt verschiedene Videos für jegliche Rountearbeit am Drucker zu erstellen. Sei es wie man den Papierstau entfernt oder die Druckerpatronen wechselt. Dabei gehen die Videos Schritt für Schritt in Geschwindigkeit zum Mitdenken vor. Klasse, wenn man mal wieder am papierstauenden Drucker steht und wieder zurück an den Rechner oder am Smartphone die Bedieungsanleitung gegoogelt hätte.

HP Instant Ink oder normal

Hewlett Packard mischt auch beim Thema Internet of Things mit und macht sich seit einiger Zeit die Internetverbindung der Drucker zu Nutze. Wechselt man also auf HP Instant Ink, bezahlt der Nutzer nur noch pro gedruckter Seite und nicht mehr ganze Patronen. Als Service kommt hinzu, das HP direkt neue Tintenpatronen losschickt, wenn der Drucker einen niedrigen Tintenstand meldet. Hierfür muss das Druckermodell aber HP Instant Ink unterstützen. Den hier vorgestellten HP OfficeJet Pro 872x gibt es als Modell OfficeJet Pro 8725 mit HP Instant Ink und für die Daten-sensiblen das Modell OfficeJet Pro 8720 ohne. Ich selbst nutze für den HP Drucker meiner Mutter Instant Ink, sodass ich mich bei Ihr darum nicht kümmern muss Patronen zu bestellen. Was unseren Drucker angeht, setzt ich auf ein Amazon Sparabo. Jeder muss hier selbst durchrechnen, was sich für ihn lohnt in Hinsicht auf das Druckverhalten. 

Bilder

Fazit

Der HP OfficeJet 8720 ist für einen derzeitigen Straßenpreis um die 200 Euro ein preiswerter Alleskönner, der mit ca. 3 Cent schwarz/weiß Druck auch in den Folgekosten einem nicht die Butter vom Brot nimmt. Das mobile Drucken klappt über Android wunderbar, während es über Apples AirPrint ab und an Probleme gibt. Effizienz ist für mich bei einem Drucker bzw. vorzüglich dem Scanner sehr wichtig und das ist mit dem integriertem Webzugriff über den Browser und der schönen, klar strukturierten HP Software definitiv gegeben. Solltet Ihr also zu den Leuten gehören, die ein Small Office/Home Office betreiben, kann ich hierfür eine klare Kaufempfehlung aussprechen. Wenn HP dann noch die Problemchen mit Apples AirPrint aus der Welt schafft, umso besser.

Von | 2017-05-31T22:49:23+00:00 22. May 2017|Hardware, Testbericht|3 Kommentare

Über den Autor:

Ich bin ein technikbegeisterter Blogger, nebenberuflich (Fern-)Student der Wirtschaftsinformatik, hauptberuflicher Webentwickler und schreibe auf Bitpage.de gerne Technik-News, Tutorials und Reviews. Meine favorisierten Themen sind #Software, #Internet und digitale Fotografie.

3 Kommentare

  1. Stefan W. Mai 28, 2017 um 14:22 Uhr

    Lieber Christopher,

    vielen Dank für dieses interessante Produktreview. Gerade in der Welt der Drucker weiß man im Grunde genommen nie so richtig, welches Modell überhaupt etwas taugt, wenn man sich mit der Materie nicht sonderlich gut auskennt. Qualität ist bei diesen Maschinen einfach von Nöten, wenn man sich nicht ständig über verwischten Druck und ähnliches ärgern möchte. Die Anwendung sieht auch ziemlich anfängerfreundlich aus, definitiv ein weiter Pluspunkt. Top, vielen Dank für den Bericht! Mach auf jeden Fall weiter so.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag,
    Stefan Werdt

  2. Manuel Mai 29, 2017 um 17:48 Uhr

    Vielen Dank für die Vorstellung. Ich denke 200 Euro für einen schnellen Drucker sind nicht zu viel. Allerdings muss man natürlich auch auf die Preise der Patronen achten. 22 Kopien pro Minute sind aber ein gutes Stück, mein aktueller schafft da gerade mal 2 🙂 Fürs Büro sicher nicht übel.

  3. Tim Berner Okt 14, 2017 um 18:38 Uhr

    Hey,

    super Vorstellung des HP Officejet Pro 8720. Oft fällt es einem schwer über das Internet den richtigen Drucker zu finden. Dieses Review hilft da natürlich sehr stark. Ich persönlich mag die Drucker von HP allgemein auch sehr und diese Modell ist für diesen Preis ein echter Hit. Gerne weitere Reviews.

    LG

Hinterlasse einen Kommentar