Bereits vor einigen Wochen hat das spanische Unternehmen Telefónica, in Deutschland bekannt unter o2, das Interesse geäußert eine Fusion mit E-Plus einzugehen. Für beide Parteien wäre eine Fusionierung ein großer Schritt, um gegen die großen dominierenden Anbieter Telekom und Vodafone am Markt mithalten zu können.

Eine Fusionierung konnte bisher noch nicht statt finden, da unter anderem das ausgeschriebene Angebot von o2 für die Übernahme des Providers E-Plus zu wenig sei. Nach erneuten Verhandlungen hat o2 das Angebot deutlich erhöht. Beide Parteien konnten sich soweit einig werden und dem Deal steht nur noch die Bundesnetzagentur im Weg. Die Bundesnetzagentur erwartet mehr Details vom Ablauf der Fusionierung. Sollte sich jedoch herausstellen, dass es sich um einen Wettbewerb am Markt handelt, könnte der Deal platzen oder die fusionierten Unternehmen müsste mit Einschränkungen im Bereich Frequenzen zurecht kommen. Die GSM- und UMTS-Lizenzen sind an die „wettbewerbliche Unabhängigkeit“ geknüpft, so argumentiert die Bundesnetzagentur. Im schlechtesten Fall, könnte durch die Einschränkung für Telefónica eine neue Verteilung der „überschüssigen“ Frequenzen für andere Provider erfolgen.

Aktuell wird das Angebot zur Übernahme auf 6 Milliarden Euro geschätzt. Nach einer Fusionierung soll der Marktwert von E-Plus 16 Milliarden Euro betragen.

Die Aktien von o2 und E-Plus sind seit der Veröffentlichung einer eventuellen Fusionierung gestiegen. Die Nachfrage und die Hoffnung, einer möglichen Fusionierung ist groß, denn dies könnte bedeuten, dass die Netzabdeckung, sowie Handyverträge deutlich besser und günstiger werden.

Vielen Kunden stellen sich mindestens die folgende Frage:

Was passiert mit meinem aktuellen Vertrag?

Der abgeschlossene Vertrag mit einer Vertragslaufzeit von 24 Monaten wird weder gecancelt noch verändert. Ihr könnt weiterhin zu den von Euch vertraglich abgeschlossenen Konditionen telefonieren, simsen und im Internet surfen.