Home Hardware Speedport W724V Erster WLAN TO GO Router der Telekom

Noch auf der CeBIT 2013 präsentierte die deutsche Telekom ihre Kooperation mit FON, nachdem bereits Übernahme-Gerüchte von Fon durch den Magenta-Rosa-Konzern laut wurden. Jetzt gibt es auch bereits den ersten Speedport Router der deutschen Telekom, der das Gast-WLAN von FON unterstützt: der Speedport W724V. Er bietet WLAN- und DECT-Verschlüsselung, HD Voice IP Telefonie und ist für 149,99€ oder aber 4,95€ monatlich zu haben. Interessant ist noch das Thema Drosselung und Störerhaftung bezüglich FON.

Speedport-W-724V-800

Mit FON teilt Ihr Euren Internetanschluss mit anderen, fremden FON-Nutzern und könnt im Gegenzug andere FON- und – das Besondere und Interessante – Telekom-Hotspots nutzen. So ein Telekom Hotspot steht bspw. in jedem McDonalds in Deutschland.

Speedport-W724V-hinten-800

Störerhaftung

Kurz gesagt: Ihr seid nicht haftbar, dafür, was der fremde FON-Nutzer in Eurem Gast-WLAN im Internet veranstaltet. Die fremden FON-Nutzer sind nämlich mit einem FON-Server direkt verbunden und erhalten von dort erst Zugang ins Internet. Damit tritt FON als Provider auf und haftet für die Geschehnisse der FON-Nutzer.

Telekom Drosselung

Die Telekom macht natürlich momentan ernst mit der Drosselung. Das darf sie auch, aber en puncto Netzneutralität wird bspw. Spotify und T-Entertain nicht auf das Datenvolumen angerechnet. Genauso wird es sich mit dem Datenverkehr des FON-Wlans verhalten: Es wird nicht auf die 75GB Datenvolumen angerechnet laut der Telekom. In meinen Augen ein weiterer Verstoß gegen die Netzneutralität. Die Magenta-Rosanen sehen das halt nicht so eng mit der Gleichbehandlung jeglicher Datenpakete.

Für die Telekom-Nutzer, die sich unentschlossen sind: FON ist eine tolle Sache und stärkt die Shareconomy (ja dieses neue Buzzword für alles teilen, dabei teilen wir ja schon seit Urzeiten). Ihr könnt es quasi auch als 4,95€ für die Telekom-Hotspots ansehen. Ist Euer heimisches Datenvolumen aufgebraucht, setzt Ihr Euch einfach in den nächsten McDonalds und streamt weiter fleißíg bei einer Coke und nen Cheesburger. 😉

via Telekom Pressemeldung


Eine Antwort zu diesem Blogbeitrag