AVM: Vorsicht, Angriffe auf die Fritz!Box sind möglich

Eine vom Februar 2014 in diversen Fritz!Boxen kann offenbar noch genutzt werden. Der Grund: Viele Nutzer haben die auf ihrer nicht aktualisiert. sollen die Lücke weiterhin nutzen um die Router anzugreifen. Betroffen seien besonders Anwender, die den Fernzugriff über den Port 443 aktiviert und eine Telefoniefunktion in ihrem Router drin haben. Dabei suchen die Angreifer offenbar gezielt nach Routern, bei denen die -Neuvergabe versäumt worden ist. Telefonbetrüger könnten die Geräte missbrauchen. Diese könnten Anrufe nach Kuba, Sierra Leone oder Afghanistan über die eigene Fritz!Box durchführen, sodass für Nutzer hohe Telefonkosten entstehen. Das sollte so schnell wie möglich eingespielt werden. Außerdem ist es sehr empfehlenswert das Passwort beim eigenen Router zu ändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.