Home Mobile Apple: iOS 8.0.2 für iPhone und iPad erschienen

Die Auslieferung von .0.1 gestaltete sich als großes Desaster für Nutzer wie für den Konzern . Der Grund: Das Update sorgte dafür, dass bei älteren Geräten TouchID sowie die -Verbindung nicht mehr funktionierten. Die Aktualisierung wurde deshalb von Apple zurückgezogen. Stattdessen hat das Unternehmen aus Cupertino jetzt mit iOS 8.0.2 ein neues Update nachgereicht. Die neue Aktualisierung dient im Wesentlichen zur Fehlerbeseitigung von Bugs, die in Version 8.0 enthalten waren. Die Fehler die in iOS 8.0.2 behoben werden sind im Wesentlichen die, die schon in iOS 8.0.1 behoben wurden.

Die Zusammenarbeit mit dem funktioniert jetzt

So wurde unter anderem die Zusammenarbeit des HealthKits mit Drittanwendungen eingeführt. Außerdem ist die Zuverlässigkeit im Einhandmodus beim iPhone 6 Plus verbessert worden. Der Einhandmodus war bisher nicht immer präzise, sodass er sich nicht immer einschaltete, wenn der Home-Button zwei Mal gedrückt wurde. Die gelegentliche Deaktivierung einer Bildschirmtastastur von Drittanbietern soll mit dem Update ebenfalls der Vergangenheit angehören. Außerdem können ab sofort wieder alle Apps die Fotomediathek nutzen. Eine Fehlerkorrektur betrifft auch den SMS- und MMS-Versand. Dabei wurde auf die zugegriffen, wenn SMS oder MMS verschickt wurden. Weiterhin von Fehlern betroffen waren die Familienfreigabe, In-App-Käufe sowie die Funktion zum Wiederherstellen von Klingeltönen, wenn diese in der iCloud abgespeichert waren.

Problem liegt in der Qualitätskontrolle bei Apple

Das Ärgerliche an dem neuen Update ist, dass es nicht alle Fehler beseitigt. So sind Uploads über den integrierten Safari-Browser nicht möglich. Weiterhin ist nicht bekannt, ob die Verbindungsprobleme bei älteren Geräten mit den ’s und Mobilfunk-Netzen behoben wurden ist auch nicht klar. Auch ob die Anbindung an Fahrzeuge per funktioniert ist nicht geklärt. Mittlerweile kann aber zumindest festgestellt werden, warum das Update 8.0.1 so fehlerhaft ausgeliefert wurde. Dafür soll Josh Williams verantwortlich sein, der in der Qualitätskontrolle offenbar mangelhaft gearbeitet hat. Er war schon dafür verantwortlich, dass Apple Maps in einer so schlechten Qualität an die Nutzer ausgeliefert wurde.