Home Lesenswerte Blogbeiträge WhatsApp SIM-Tarif im Test: Das kann der Prepaid Tarif

E-Plus hat vor einigen Monaten den WhatsApp Prepaid Tarif vorgestellt. Zuvor wurden bereits einige Details bekannt. Das Besondere am Tarif ist, dass WhatsApp immer und zu jeder Zeit funktioniert, auch wenn das Guthaben der Prepaid-SIM aufgebraucht ist. Damit erschließt sich E-Plus vor allem eine junge Käuferschicht.

Allerdings kann es auch eine gute Option für Erwachsene sein, die nicht so technikaffin sind und somit meist kein mobiles Internet haben, aber dennoch Kontakt über WhatsApp mit Freunden oder Verwandschaft halten wollen. E-Plus hat uns für diesen Test ein iPhone 5S mit WhatsApp-SIM sowie 10 WhatsApp-Starter-Sets zur Verlosung an unsere Leser zur Verfügung gestellt. Ich hab mir die Mühe gemacht und den Datentarif ordentlich provoziert.

Der Tarif im Detail

Der Tarif ist einfach gestrickt. Das Guthaben des Prepaid-Tarifs kann für 9 Cent pro SMS oder Telefonminute genutzt werden. Zusätzlich kann eine Abo-Option namens WhatsAll 600 für 10€ gebucht werden, die sich automatisch verlängert, wenn 10€ Guthaben vorhanden sind und die Option nicht deaktiviert wurde. Eine Einheit der 600 Einheiten der WhatsAll Option kann für entweder eine SMS, ein MB Datenverkehr oder eine Telefonminute genutzt werden. Eine reine Internetflatrate lässt sich nicht dazubuchen. Wer außerhalb WhatsApp mobil online sein möchte, muss die WhatsAll 600 Option buchen. Und als Sahnehäubchen ist der WhatsApp-Account lebenslang über den Tarif kostenfrei.

WhatsApp beschränkt Dateigröße

WhatsApp komprimiert Videos und zaubert aus so manchen hundert Megabyte einen Bruchteil davon. Allerdings beschränkt WhatsApp die zu sendenden Videos auf eine maximale Laufzeit von 2 Minuten 50 Sekunden. Zur Not muss der Nutzer dann wählen, welchen Ausschnitt er senden möchte, der 2 Minuten 50 Sekunden geht, Es kann auch sein, dass die maximale Laufzeit sich ein wenig nach oben oder unten ändert.

Die eigentliche Grenze dürfte wahrscheinlich in der Möglichkeit der Kompression bei Videos, Fotos und Audio liegen und dürfte bei etwa 20 Megabyte pro Datei angesiedelt sein. Alles was Größer ist und nicht unter diese vermutete Grenze liegt, sendet WhatsApp nicht. Sprachaufnahmen via WhatsApp Voice Messenger können ebenfalls max. 2 Minuten aufgenommen werden.

Dadurch ist es nicht möglich den WhatsApp-Dienst für Filesharing zu nutzen. Austricksen mit der App Wasend kann man WhatsApp allerdings doch. So ist das Dateien mit 150 MB immerhin möglich.

WhatsAppen klappt immer im Test

Während dieses Tests habe ich mir selbst an meine normale Handynummer viele Audio-, Video- und Sprachnachrichten sowie normale Textnachrichten geschickt. Die Leitung hat geglüht. Der Tarif hält was er verspricht: Der Datenverkehr über die WhatsApp-Server wird erkannt und funktioniert auch bei leerem Guthaben und wird nicht auf die 600 Einheiten angerechnet. Sonstige Datenverkehr läuft dann normal über die 600 Einheiten, wobei mit Einheit entweder ein MB Datenverkehr, eine SMS oder eine Telefonminute gemeint sind.

Zwei coole Gimmicks im Starterpaket

Im StarterPaket sind neben der WhatsApp SIM-Karte, die sich in von der normalem SIM-Kartengröße in Micro- und Nano-SIM heraustrennen lässt, auch noch Aufkleber der WhatsApp-Emoticons und ein Gummi-Armband enthalten. ICh persönlich finde die Aufkleber sehr cool. Das Armband hingegen outet einen eher zu offensichtlich als Werbeträger für E-Plus.

WhatsApp-Starterpaket-Aufkleber-Armband

Das Kleingedruckte

Sehr positiv ist, dass 1.000 MB WhatsApp-Datenvolumen bei gebuchter WhatsAll 600-Option nicht auf die 600 Einheiten angerechnet werden.  Nach dem Überschreiten der 1GB-Grenze wird dann bei gebuchter WhatsAll 600 Option die 600 Einheiten für WhatsApp-Datenverkehr genutzt. Hat der Nutzer die 10€ für die 600 Einheiten nicht ausgegeben oder aufgebraucht, wird der WhatsApp-Datenverkehr auf 56 K/Bits gedrosselt. In meinen Augen dem Markt entsprechend fair. Die ein Gigabyte-Datenverkehrsgrenze für WhatsApp zu knacken halte ich für sehr sportlich, aber machbar. Intensiv WhatsApper dürften am Ende das Monats an die Grenze kommen. Ich selbst habe das aber noch nie geschafft. Auch nicht im Provokationstest.

WhatsApp SIM kaufen

Die WhatsApp SIM wird nur online vertrieben. Ich bin probehalber in einem E-Plus Shop in der Ernst-August-Galerie in Hannover gegangen und habe mich nach dem WhatsApp Tarif erkundigt. Dort kannte man das Produkt und verwies mich auf die WhatsApp Seite von E-Plus. Mittlerweile hat E-Plus aber auch Partner mit ins Boot geholt und das StarterSet lässt sich nicht nur direkt bei E-Plus, sondern auch bei Amazon, eBay und MeinPaket bestellen. Der Versand über Amazon erfolgt sogar über Prime. Meine Meinung von MeinPaket kennt Ihr und bei eBay würde ich sie nicht bestellen. Zum Zeitpunkt dieses Test waren vom eBay-Account sim-revolution eh keine Angebote eingestellt

Fazit

Das Starterpaket trifft in meinen Augen den Puls der Mobilfunk-Zeit. Die SMS hat für mich schon länger ausgedient. Die brauche ich nur noch, wenn ich mit Technikdinosaurieren kommunizieren möchte. Der Tarif ist allerdings nicht für jeden geeignet. Intensive WhatsApp-Nutzer sind – denke ich –  sehr gut mit dem Tarif bedient. Außer sie gehören zu Extrem-WhatsAppern, aber ich glaube das dürfte bei den Meisten nicht der Fall sein.

Die WhatsAll 600 Option erscheint ebenfalls fair. Wer natürlich ein Vieltelefonierer ist, der ist mit der WhatsApp SIM fehlberaten. Ebenso für diejenigen, die oft das mobile Internet für Facebook, Twitter, Streaming oder Webseiten in Anspruch nehmen. Ansonsten gibt es für mich eine klare Kaufempfehlung, sofern ihr in das Tarif-Schema passt.