Home In eigener Sache CommentLuv nun deinstalliert: Kaum einer wollte DoFollow-Links

CommentLuv ist ein einfaches WordPress-Plugin, womit Blogbetreiber Ihren Kommentatoren anbieten können einen Ihrer letzten 10 Blogbeiträge unter ihrem hinterlassenem Kommentar platzieren zu können. Ohne dass der Link dabei mit dem Attribut NoFollow versehen wird. Vor allem im englischsprachigen Raum und amerikanischen Blogs erfreut sich das Plugin Beliebtheit. Blogger bekommen Kommentare von anderen Bloggern zu ihren Beiträgen und diese erhalten als Gegenleistung einen Link. Vor ein paar Wochen habe ich mich dazu entschieden das WordPress-Plugin Commentluv zu deinstallieren. Es war jetzt über zweieinhalb Jahre im Einsatz. Der Grund für die Deinstallation: Kaum ein Kommentator hat diese Funktion genutzt.

Der deutsche Linkgeiz

Ich habe mich ganz zu Anfang von Bitpage dazu entschieden, dass die Webseitenlinks der Kommentatoren und auch die Links innerhalb der Kommentare dofollow sind. Das heißt aber nicht, dass hier jetzt jeder SEO meinen Blog zu spammen darf. URLs die auf Online-Shops, Schlüsseldienste – gefühlt 90 Prozent der SEO-Kommentatoren verlinken auf einen Schlüsseldienst – oder reinen Affiliate-Seiten verweisen, lösche ich raus. Linkliebe möchte ich vor allem deutschen Bloggern geben. Leider ist der Linkgeiz bei vielen deutschen Webseiten ein Problem. Es wird kaum auf Originalquellen oder den Webseiten verlinkt, wodurch der Blogger auf die Idee kam das ebenfalls zu bloggen.

CommentLuv-Nutzer waren keine Spammer

Interessanterweise waren die Kommentare derjenigen, die hier CommentLuv genutzt haben, ein Mehrwert und häufig waren sogar die Links zu deren letztem Blogbeitrag häufig von Relevanz, z.B. weil derjenige auch Techblogger war. In den zweieinhalb Jahren haben aber insgesamt nicht mal 10 Leute die CommentLuv-Möglichkeit genutzt. Obwohl es einen Link gab, der erklärte was CommentLuv ist, blieb es bei den wenigen Nutzern. Ich glaube das liegt einfach daran, dass die Leute, die Kommentieren einfach nicht drauf geachtet haben und quasi „WordPress-Einheitsbrei-Kommentar-Formular-blind“ waren. Cooler Neologismus was? Schiffahrtskapitänsmütze und so.


4 Antworten zu diesem Blogbeitrag
  1. Hallo Christopher,
    ich setze CommentLuv auch auf meinen etlichen Blogs ein und das nutzen immer nur die Stammleser und Kommentierer, die Wert darauf legen, einen weiteren Link zu bekommen. Auch doFollow sind meine Links bei diesem Plugin.

    Jedoch auf dem Hauptblog Internetblogger.de zeigt mir das CommentLuv-Plugin Fehler an und ich musste es zwar wieder in Betrieb nehmen, habe aber Bedenken, dass die Option „standardmässig an“ im Frontend aktiv ist, was nicht sein darf. Da hatte mich neulich jemand drauf hingewiesen und ich dachte über die Plugin-Deinstallierung nach.

    Ich habe mich vor kurzem an den Pluginsupport gewandt und warte nun auf Feedback. Mal sehen, ob ich die besagte Option wieder auf inaktiv stellen kann, sodass keine Fehler mehr im Frontend angezeigt werden. Auf anderen WordPress-Blogs von mir geht es damit aber gut.

  2. Au man, ich muss mich outen. Bisher habe ich das mit CommentLuv nicht verstanden oder einfach ignoriert. Dann hat deine Aufklärung zumindest in dem Teil geholfen.

    Wenn mir das mal wieder unter die Linse kommt, probiere ich das mal aus. Ein weitere Link nach Hause zum Blog – warum nicht?

    Schlüsseldienste, oh diese Schlüsseldienste – kennen bei mir auch keine Linkliebe mehr.

  3. Hi Christopher,
    ich bin der Meinung, dass jeder der einen sinnvollen Beitrag liefert auch einen Link verdient hat. Ich habe auch nichts dagegen, wenn jemand versucht seine Affillate Seite damit zu bewerben. Was ich aber auf meinen Blogs oftmals sehe, ist, dass diese mit sinnlosen Einzeilern zu gespammt werden. Also da sind halt meistens einfach so Beiträge wie „Netter Artikel“ oder „Sehr Informativ“ mit dabei. Das ist wird gelöscht. Bei den anderen entscheide ich wie gesagt nach Sinnhaftigkeit – gibt sich jemand Mühe, hat er den Link verdient, egal ob dofollow oder nofollow 🙂