Home Hardware Digitalradio legt kräftig zu: 12,6 Prozent aller Deutschen nutzen DAB+-Geräte

Besonders zu Beginn wurde stark bezweifelt ob sich jemals durchsetzen wird. Die Gründe für die Zweifel sind sehr einfach: Mittlerweile kann zumindest innerhalb von Ballungsgebieten auch verhältnismäßig flüssig Radio über Internet gehört werden und nicht zuletzt stellt sich die Frage, inwieweit Radio als Medium noch so viele Nutzer anzieht. All diesen Umständen zum Trotz scheint mittlerweile in Fahrt zu kommen. Immerhin 12,6 Prozent aller Bundesbürger sollen mittlerweile Radio über hören. Die Zahl der Nutzer hat dabei in allen Bundesländern die 10 Prozent Grenze überschritten.

Auch im Auto hat DAB+ mittlerweile mehr Zulauf

In konkreten Zahlen ausgedrückt heißt das, dass mittlerweile 3,4 Millionen Menschen in Deutschland digital Radio hören. Den höchsten Anteil der DAB+ verzeichnet dabei das Bundesland Sachsen mit 15,6 Prozent gefolgt von Bayern und Baden-Württemberg. Die stärksten Zuwächse gab’s bei den Nutzern in NRW und Bayern. Zum Vergleich: Im letzten Jahr hörten noch 1,8 Millionen Menschen digital Radio. Werden die Geräte im Auto und Zuhause zusammengezählt gibt es mittlerweile 8,25 Millionen in rund fünf Millionen Haushalten. Dabei steht eins fest: Wer einmal auf DAB+ gewechselt ist bleibt auch dabei. Die Anzahl der genutzten Geräte stieg damit im Vergleich zu Mitte 2015 um rund 3 Millionen. Bei Autoradios ging es auch kräftig nach oben. So waren es 2015 noch 1,29 Millionen Geräte, die in Autos genutzt wurden. Bis heute sind es 3,1 Millionen Geräte und damit rund doppelt so viele. Auch die Tagesreichweite kann sich mittlerweile sehen lassen. An allen Empfangswegen gemessen schafft DAB+ mittlerweile 35 Prozent der Tagesreichweite. Nutzer schalten DAB+ immer öfter ein. 30 Prozent aller Nutzer hörten überwiegend DAB+, im Auto rund 40 Prozent.

Neue Programme sollen empfangbar werden

Auch bei den empfangbaren Programmen tut sich etwas. Vor kurzem ist zum Beispiel das Schwarzwaldradio deutschlandweit im Bundesmuxx gestartet. Auch R.SH als erfolgreiche UKW-Welle sendet zumindest in Hamburg digital. In den drei Bundesländern Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt können Nutzer jetzt auf die MDR Schlagerwelle als zusätzliches Programm zurückgreifen. Im November soll zudem eine Ausschreibungen für einen zweiten Bundesmuxx beginnen. Dieser könnte dann bereits 2017 on air gehen und somit die bundesweite Vielfalt noch erweitern.


8 Antworten zu diesem Blogbeitrag
  1. dab+ ist ja schon eine weile vertreten. interessant zu sehen dass so langsam mal die zahlen steigen. wird aber auch zeit: bringt ja fast nur vorteile. hab sogar mal gehört dass es umweltschonender sein soll

  2. Ich habe mich auch lange gegen DAB+ gesträubt. Das lag jedoch nicht zuletzt an meiner bis letztes Jahr wirklich grauenhaften Internetverbindung (45kb/s)…. Seitdem ich jedoch jetzt meine 50.000er Leitung habe mache ich fast täglich Gebrauch von Internetradio und bin echt überzeugt. Die Vielfalt an Sendern ist nicht zu toppen- da sollte jeder fündig werden.

  3. Hey Christopher,

    bin nach längerer Zeit mal wieder auf den Bitpage Blog gestoßen, freut mich zu sehen dass er noch aktuell ist und die Themenvielfalt ist immer wieder beeindruckend.
    Vorallem finde ich es gut dass die Schriftgröße die optimale Größe hat, woanders schmerzen mir die Augen beim Lesen immer ganz schnell.

    Das Thema Digitalradio sagt mir jetzt nicht so viel, klingt jedoch sehr interessant da muss ich mich mal auf Amazon schlau machen was gerade angesagt ist. Zuhause nutze ich Internetradio das aus meinem AV-Receiver kommt, aber für unterwegs fehlt mir da noch die passende Lösung daher vielen Dank an dieser Stelle!

    Lg, Merida

  4. Radio über Internet hat gute Vorteile aber leider auch ein Nachteil. Man hat ganz klar besseren Empfang und besseren Ton aber leider wird das Datenvolumen schnell verbraucht, wenn man eine kleine Internet Flat hat, wenn man z.B. unterwegs ein Handy dafür nutzt. Über Wlan ist das digital Radio einfach nur super.

    Gruß Simon

  5. Hallo,
    toller Beitrag. Ich muss ja sagen, auch ich steige immer mehr auf Online Radio um. DAB+ sorgt hier natürlich auch für die richtige Qualität. Mitlerweile haben ja selbst moderne Autos DAB+ Radios verbaut.

  6. Und in Hessen kommen dieses Jahr auch noch mal drei DAB+ Programme dazu: Antenne Mainz, Radio Rüsselsheim, interview Radio. Dauerhaftes mobiles Radio hören über Internet geht nicht nur zu Lasten des Datenvolumen, auch der Akku wird schnell leer. Digitalradio ist daher in meinen Augen eine echte (und einzige) Alternative.

  7. Hallo,
    ich muss sagen, bisher hab ich keinen Gedanken an Radio oder auch Internet-Radio verschwendet, einfach weil mir Spotify alle musikalischen Wünsche problemlos erfüllt. 😀
    Aber Radio (wenn gut gemacht!) ist halt doch was anderes und da hätt ich schonmal wieder Bock drauf… gab früher halt echt geile Radiosendungen.
    Grüße
    Marc

  8. Moin Mojn,

    ich persönlich könnte nicht mehr darauf verzichten. In meinem Badezimmer ist das kleine Wunderding nicht mehr wegzudenken. Zumal Radio Bremen direkt voll mit eingestiegen ist bei uns im hohen Norden 🙂