Facebook startet “Cold Storage”

facebook-logoWusstet Ihr eigentlich, dass das größte Bildarchiv der Welt besitzt? Täglich kommen 350 Millionen Bilder von -Nutzern hinzu und alle Bilder werden bei auf normalen Server in Rechenzentren gespeichert. Gerade einmal 8% der gesamten Bilder sind für 82% des Traffics (Datenverkehr) auf verantwortlich. Das heißt, dass eine Menge Server mit Tonnen von Bildern beladen vor sich hindümpeln und Strom verbrauchen. Mit Facebooks neuem Konzept “Cold Storage” soll sich das ändern.

Cold Storage spart 3 mal so viel Energie

In Oregan soll Facebooks erstes Rechenzentrum online gehen, wo die Server im Ruhezustand verweilen und keine Energie verbrauchen. Erst bei Bedarf, also wenn ein Facebook-Nutzer ein Bild abrufen soll, fährt der Server hoch und stellt das Bild zur Verfügung. Für den Benutzer vegehen hier nur wenige Sekunden, wenn nicht sogar Millisekunden. Die Boot-Technologie hat sich hier deutlich verbessert, wenn man sich anschaut, wie schnell Ultrabooks aus dem Schlaf erwachen.

Natürlich sollen nicht alle Bilder von Facebooks Archiv auf Cold Storage-Servern umgezogen werden, sondern nur die 92% der Bilder die selten bis nie aufgerufen werden. Das spart 3 Mal so viel Strom und wenn man bedenkt, dass Facebooks Rechenzentren zur Zeit ca. 71 Millionen Kilowatt verbrauchen, was so viel ist, wie ca. 6.000 Haushalte benötigen, kommt hier einiges an Energiesparvolumen zusammen.

Es schont die Umwelt und natürlich auch den Geldbeutel von Facebook. Der Nutzer wird von dem Umstieg auf “Cold Storage” wahrscheinlich gar nichts mitbekommen. Wer schaut sich auch schon an, was der Facebook Freund vor drei Jahren zum Mittagessen hatte?

Von | 2013-02-23T10:07:36+00:00 23. February 2013|Internet|0 Kommentare

Über den Autor:

Ich bin ein technikbegeisterter Blogger, nebenberuflich (Fern-)Student der Wirtschaftsinformatik, hauptberuflicher Webentwickler und schreibe auf Bitpage.de gerne Technik-News, Tutorials und Reviews. Meine favorisierten Themen sind #Software, #Internet und digitale Fotografie.

Hinterlasse einen Kommentar