URLs wie /2017/allgemein/blogbeitragsname sind nicht mehr zeitgemäß

Früher war ich ein Fan von dieser URL-Struktur, die gerne auch Perma link genannt wird. Sie geben sofort Aufschluss über das Publikationsjahr, was es für Suchmaschinen-Nutzer einfach macht in den Ergebnissen direkt das Alter zu erkennen. Das hilft die kostbare „Klick und Guck“-Zeit einzusparen, wenn man nur nach taufrischen Artikeln sucht. Google hat hier aber seine Suchergebnisse verbessert und zeigt mit Hilfe der strukturierten Daten von Webseiten direkt das Publikationsdatum beim Suchergebnis unterhalb des Titels an. Somit ist für mich der Hauptargumentationspunkt für diese Linkstruktur über den Jordan gegangen.

Das sahen auch einige meiner webaffinen Follower auf Twitter so. Eigentlich wollte ich aus SEO-Gründen die Kategorie mit in der URL behalten, aber da so die URLs wirklich um einige kürzer sind und „schöner“, fliegt auch die raus. Abgesehen davon hat das wahrscheinlich eh nur einen minimalen SEO-Effekt. Google hat die Datum-Angabe sowie Kategorie sowieso erkannt und mit „…“ in den Suchergebnissen gekürzt. 

Accelerated Mobile Pages nicht vergessen

Bei der Umstellung der Permalink-Struktur in WordPress bin ich törichterweise davon ausgegangen, dass WordPress selbst für die Umleitung der Besucher sorgt. Ein Blick in das Piwik Besucher-Log zeigte mir viele „Seite nicht gefunden“ Einträge an. Also schnell einen Redirect Match in die .htaccess-Datei geschrieben und gleich in die nächste Falle getappt. Ich habe ein AMP-Plugin installiert (mit dem ich übrigens sehr zufrieden bin) und jede Seite und Blogbeitrag ist auch mit der URL-Endung „/amp“ aufrufbar.

Dieser Blogbeitrag beispielsweise mit https://bitpage.de/urls-wie-2017allgemeinblogbeitragsname-sind-nicht-mehr-zeitgemaess/amp. Das hatte ich bei dem Regex-Pattern nicht bedacht und kurzerhand direkt nachgebessert. Da ich mir sicher bin, dass einige andere Blogger ebenfalls ihre Permalink-Struktur mal ändern werden, werde ich in naher Zukunft auch mal ein Tutorial-Blogbeitrag hierzu schreiben. Zum Glück ist mir das einen Tag nach der Umstellung aufgefallen. Ein kurze Zeit lang ist das auch nicht so dramatisch fürs Ranking bei Google, aber ärgerlich natürlich trotzdem.

This post is also available in: enEnglish (Englisch)

Von | 2017-06-27T18:20:57+00:00 27. Juni 2017|In eigener Sache, Internet, Wordpress|3 Kommentare

Über den Autor:

Ich bin ein technikbegeisterter Blogger, nebenberuflich (Fern-)Student der Wirtschaftsinformatik, hauptberuflicher Webentwickler und schreibe auf Bitpage.de gerne Technik-News, Tutorials und Reviews. Meine favorisierten Themen sind #Software, #Internet und digitale Fotografie.

3 Kommentare

  1. News Blogger Jul 9, 2017 um 11:36 Uhr

    Ich fand diese komplexen URL Strukturen schon vor 10 Jahren nicht zeitgemäß. Auch alles was auf .html etc. (im Browser) endet ist von gestern.

  2. D1L Jul 14, 2017 um 10:37 Uhr

    Auch bei mir in den Blogs habe ich die Struktur entsprechend angepasst. Bin aber nach wie vor ein Fan der alten Struktur… allerdings nur für die Archive auf meinen Festplatten 🙂

  3. Paul Jul 27, 2017 um 20:52 Uhr

    Ich bin der Meinung, dass sprechende URLs nicht mehr gebraucht werden, solang die sich die jeweilige Webseite gut navigieren lässt. Der Anwender braucht somit nicht mehr die Hilfe um zu schauen wo er sich grade befinden.

    Auch nicht jeder hat die nötige Erfahrung um sich in Webseiten durch manipulieren der URL zubewegen.

    Ich bin auf jeden Fall kein Fan von Kurz-URLs wie z.B. von Bitly.
    Danke z.B. an Twitter 😉

Hinterlasse einen Kommentar