Home Allgemein Meine Enttäuschungen von der gamescom 2013

Der letzte Teil meiner gamescom-Berichte ist über meine persönlichen Enttäuschungen. Prinzipiell hat mich kein Spiel direkt so enttäuscht, sodass ich einen potentiellen Kauf verweigern würde, da im Großen und Ganzen meist nur gute Ausschnitte und Demos der Games gezeigt wurden. Jedoch gab es teilweise schon Dinge, die mich etwas gestört haben, und auf die ich nun eingehen werde.

Wie ich schon vorher geschrieben habe, freue ich mich sehr auf das Remaster von Final Fantasy X/X-2, jedoch fand ich die Demo, die auf der gamescom ausgestellt war, etwas fehl am Platz. Wieso? Man durfte den Anfang des Spiels anzocken, der aus mitunter viel zu langen Filmsequenzen besteht, die man immer noch nicht (nach mehr als 10 Jahren!) überspringen kann.ffx-hd-logo Ich kenne das Spiel so gut wie auswendig, also bitte bitte bitte lasst mich nicht zum tausendsten Mal dieselbe Filmsequenz ansehen, auch wenn die Grafik in HD immerhin schön aussieht.

Ich habe von der Demo erwartet, dass ich verschiedene Orte innerhalb des Spiels kurz sehen würde und evtl. ein paar Kämpfe machen dürfte. Natürlich kann man auch den Anfang zeigen, aber bitte doch nicht den kompletten und langatmigen Anfang. Naja, ich freue mich aber trotzdem auf den Titel, da ich von der aufgehübschten Grafik überzeugt wurde.

Eine andere kleinere Enttäuschung war der neue Controller der Xbox One. Xbox One ControllerWie ich vorher bereits geschrieben habe, durfte ich FIFA 14 auf der Xbox One antesten und war von dem Spiel positiv überrascht, aber nicht von dem Controller mit dem ich gezockt habe. Im Grunde hat sich nichts geändert, aber der Controller hat sehr eckige Kanten, die mich wirklich beim Zocken gestört haben. Diese Kanten haben etwas dafür gesorgt, dass ich den Controller etwas verkrampft halten musste. Wieso so eine Verschlimmbesserung, wenn der Vorgänger-Controller perfekt in der Hand liegt und nur abgerundete Kanten hat?

Die größte und auch einzige wahre Enttäuschung war für mich die Fülle der gamescom, und die nicht nachvollziehbare Organisation der verschiedenen Stände der Publisher.gc-2013-sonybooth Natürlich besuchen immer mehr Leute die gamescom, was auch Publisher und Veranstalter wissen sollten. Also frage ich mich: Wieso baut man riesige Stände auf, an denen sich die Leute anstellen müssen, um dann schließlich in einen Raum zu setzen, wo nur 4-16 Leute reinpassen, um ein Spiel zu zocken oder sich vorspielen zu lassen?

Natürlich gibt es dann riesige Schlangen vor Battlefield 4, Call of Duty: Ghosts, Titanfall und wie sie nicht alle heißen, aber da kann man sich doch was anderes einfallen lassen. Ich finde nämlich, das Nintendo und Sony einen klugen Weg eingeschlagen haben. Vor den Ständen dieser Publisher gab es natürlich auch lange Schlangen, jedoch wurde man dann in einen Bereich geschickt, wo man neue Games für das jeweilige System anspielen konnte (Playstation 4, Playstation 3, WiiU/3DS). In meinen Augen lohnt sich das viel mehr, als für ein Spiel mehrere Stunden anzustehen, und danach nach Hause zu fahren, ohne was anderes gezockt zu haben.