Home Hardware Microsoft Leihdasteil – Eine Woche Surface

05076836 hat an den deutschen Hochschulen eine tolle Aktion zur Zeit am Laufen, bei der sich jeder Student das Microsoft Surface Tablet in der Version Windows RT und 32 GigaByte für eine Woche leihen kann. Auch an meiner Uni gab es diese Aktion und wollte es mir natürlich nicht nehmen lassen ebenfalls das Surface auszuprobieren und auf Bitpage meinen Kommentar und meine Erfahrungen damit zu verbloggen.

Das Surface mit Touch Cover

Sehr klug war es von Microsoft nicht zu “geizen” und das Surface Tablet mit dem Touch Cover zu verleihen. Das Touch Cover ist eine andockbare Tastatur, die aus dem Tablet quasi ein Notebook macht. Dank integriertem “Ständer” vom Surface, lässt es sich produktiv schreiben, wie mit einem Notebook. Produktiv eine Vorlesung mitschreiben ist mit dem Touch Cover aber eher eine Qual als ein Vergnügen.

05066835

Das liegt vor allem daran, dass die Tasten kein Feedback geben, ob der Druckpunkt erwischt wurde und zu schnelles Schreiben zu Fehler bei Groß- Kleinschreibung führt. Vor allem bei Passworteingaben ist dies häufiger Nerven aufreibend. Bedeckt das Touch Cover das Surface Tablet, um es zu schützen, wandelt sich das eh schon kantige Surface zu einer noch hässlicheren Maschine. Einigen mag das kantige Design als willkomene Abwechslung, im sonst so runden Tablet-Wald, besonders gut gefallen, ich persönlich mag es aber weniger leiden.

Das Gewicht, das Handling, die Anschlüsse

05066800 Als ich das erste Mal das Surface in der Hand hielt, staunte ich nicht schlecht. Im Vergleich zu anderen Tablets ist das Surface ein Ambos im Gewicht. Mit 900 Gramm und somit fast einem Kilo ist es wohl dreifach so schwer, als die meisten Tablets. Beim kurzzeitigen Bedienen fällt dies zwar nicht auf, nachdem man sich dran gewöhnt hat, aber muss man das Tablet für längere Zeit in der Hand halten, wird der Arm schnell lahm. Filme gucken im Bett mit dem Tablet über’m Kopf haltend ist mit dem Surface nicht möglich. Beim halte ich da gut und gerne eine Episode einer Serie mit einer Länge von knapp 45 Minuten problemlos aus. Für mich persönlich wäre das also ein Nachteil.

Wirklich toll finde ich allerdings die Vibrations-Funktion, die bspw. Feedback liefert, wenn das Windows-Symbol in der Mitte gedrückt wurde und ist damit auch einzigartig bei den Tablets. Zumindestens ist mir kein anderes Tablet bekannt mit Virbationsfunktionalität.

05066820

Ein USB-Slot eignet sich hervorragend um über USB-Sticks größere Datenmengen auszutauschen oder bspw. Filme vom Stick zu schauen. Das habe ich auch testweise gemacht und dabei viel mir auf, dass häufiger nach dem Rückkehren vom Standby-Modus in die Wiedergabe der Media Player von RT abgestürzt ist. Sporadisch ließ sich dieser Fehler auch Reproduzieren.

Wirklich von abgeschaut finde ich den Magnet-Ladestecker, mit dem das Ladekabel als Stolperfalle entschärft wird und im Fall eines Falles (Haha, Wortspiel!) das Surface nicht mit in die Tiefe gezogen wird.

05076844

Windows 8 RT und der leere, langweilige Windows Store

05483975-photo-windows-store-logo Das Schlimme an Windows 8 RT ist, dass es auf die ARM-Architektur ausgelegt ist, was bedeutet, dass normale Windows-Applikationen auf Windows 8 RT nicht lauffähig sind. Lediglich die Apps aus dem Windows Store laufen auf dem Surface.

Als Trostpflaster ist auf dem Surface Office 2013 RT und bereits alle notwendigen Apps wie dem Media Player oder installiert. Gerade das ist in meinen Augen auch der größte Negativpunkt für das Surface: Apps wie , Spotify, oder TuneIn Radio sucht man vergebens im Windows Store.

Die meisten Apps sind leider auch qualitativ unter aller Sau. Und bei gerade einmal ein paar hundert Apps fallen 0815 Apps wie Prozentrechner oder Ähnliches doppelt auf. Skype, Finanzblick oder sind wenigsten im Windows Store erhältlich. Übrigens sogar Bitpage gibt es als App im Windows Store, dank der Firma Tobit (ein Blogbeitrag über die App-Lösung von Tobit wird es auch noch geben).

Fazit

Machen wir es kurz und schmerzlos: Das Surface ist produktiver, aber klobiger, schwerer und ohne Apps ist vieles nicht machbar, was man bspw. mit iPads oder Tablets anstellen kann. Als kurzes Beispiel sei hier die Computer-Fernsteuerung mit TeamViewer genannt. Die Tasten des Touch Covers, für das man immerhin über 100€ zahlen muss, sind ein echtes Problem und treiben einen in den Wahnsinn.

Ein Vorteil beim Microsoft Surface Pro, das einen Intel Core i7 im Herzen trägt, ist es, dass auch normale Windows-Anwendungen lauffähig sind. Hier muss dann aber für das Surface bis zu 800€ zuzüglich 120€ für das Touch Cover ausgegeben werden, um diesen großen Vorteil zu erlangen. Ganz ehrlich? Dann kaufe ich lieber ein Ultrabook.

Da hat ein Surface zwar eine höhere Akkulaufzeit, aber ich kann noch produktiver  mit einem Ultrabook arbeiten als mit einem Tablet. Diejenigen, die sich ein Surface kaufen, gehören wohl eher zu denjenigen, die produktiv arbeiten wollen. Gelgenheits-Spieler und –Surfer sollten eher ein iPad oder Android Tablet nutzen.


Eine Antwort zu diesem Blogbeitrag
  1. Dann greift Microsoft aber jetzt schon zu kostspieligen Methoden. Für einen kostenlosen Test würde ich mich auch noch hergeben. Ansonsten ist Microsoft in den letzten Monaten doch sehr hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Wenn ich mir Windows 8 ansehe muss ich sagen, dass Microsoft die Zeit der Tablets ein wenig verpasst hat. Es gibt deutlich günstigere Alternativen, die auch nicht unbedingt schlechter sind.