Ich selbst liebe die Pakstation: Egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit kann ich dort mein Paket abholen. Im Großraum Bonn und Ingolstadt hat den Paketkasten getestet. Der Paketkasten ist nichts weiter als ein größerer Briefkasten in dem durchschnittlich große Pakete reinpassen.

Damit Empfänger und Postbote Zugang zum Paketkasten haben, kommt ein digitaler -Schlüssel zum Einsatz. Für die Stromversorgung sorgt eine kleine Batterie. Der Paketkasten ist ab sofort bundesweit verfügbar und kann bei DHL bestellt werden. Auf Wunsch montiert das Unternehmen den Paketkasten gegen Aufpreis auch vor Ort.

Paketkasten geht ab 99€ los

Das Angebot richtet sich speziell an Haus- und Grundbesitzer, die Platz für den Paketkasten haben. Aber auch Mehrfamilienhäuser können einen Paketkasten bekommen. In Absprache mit dem Vermieter oder der Hausverwaltung dürfte eine Montage kein Problem sein. Das Basismodell mit 78 Litern Volumen geht ab 99 Euro los. Für die optionale Montage kommen noch einmal 20€ drauf. Der Paketkasten kann freistehend oder an der Wand montiert werden. Das größte Modell umfasst 116 Liter.

Mieten oder Abstellgenehmigung erteilen

Alternativ lässt sich der Paketkasten auch mieten. Das Basismodell kostet dann monatlich 1,99€ und einmalig 14,99€. Ein Kauf scheint hier langfristig die günstigere Wahl zu sein. Ich selbst finde diese Lösung wunderbar einfach. In Ballungszentren gibt es meist Packstationen und in kleineren Orten ohne  ist ein Paketkasten eine gute Alternative. Übrigens, wer sich kein Paketkasten anschaffen kann oder möchte, kann dem DHL Paketboten auch eine Abstellgenehmigung erteilen. Allerdings tragt Ihr dann das Risiko des Diebstahls. Als ich noch auf „dem Land“ gewohnt habe, war die nicht abgeschlossene Garage dafür bestens geeignet.