Kein Dofollow mehr

Nachdem leider viele Blogger, denen ich es gegönnt hätte, CommentLuv nicht genutzt hatten und ich eigentlich mit Links nicht geizen wollte, habe ich mich jetzt auch dazu entschieden Kommentarlinks mit dem nofollow-Tag zu versehen. Der Grund hierfür ist, dass wirklich 95% der Kommentare, die einen Link mit angeben hier bei Bitpage, nur von (Hobby- oder Taugenichts-)SEOs genutzt wurden. Einige haben sich hier nicht einmal die Mühe gemacht einen wertvollen Kommentar zu hinterlassen. Da ich meine Zeit jetzt nicht mehr mit Löschen von solchen Kommentaren oder Entfernen der Links verbringen möchte, hoffe ich, dass die SEO-Kommentare nun abnehmen.

Kein Wiederkehren

Ich hätte die Belohnung mit Links für SEO-Kommentaren auch zugelassen, wenn die wenigstens auch wiedergekommen wären. Die haben teilweise eine Konversation gestartet und haben sich nie wieder gemeldet. Ich hätte zumindest gedacht, dass die SEOs wissen, dass ein Backlink allein von einer Domain nicht viel ausmacht, sondern mehr von ein und derselben Domain besser sind. Nun denn, ich werde es jetzt wieder mehr zu schätzen wissen, wenn Leute kommentieren, da sie es wirklich nur ihres Bedürfnisses zur Meinungsäußerung dann machen.

Geärgert hat mich auch, dass viele mehrwertlose Seiten wie “dampfbügelmaschinen.kaufen-jetzt.net” in den Kommentarlinks aufgetaucht sind. Dabei will ich doch eigentlich die guten Blogger in der Blogosphäre verlinken. Wie ich das schaffe, werde ich mir wohl noch einfallen lassen müssen. Ich denke ich werde den Bloglotsen wieder aufleben lassen müssen. Es dürfte ja auch wieder Zeit verfügbar werden, wenn das Kommentar löschen weniger wird.

Von | 2017-06-02T12:08:12+00:00 2. Juni 2017|In eigener Sache|7 Kommentare

Über den Autor:

Ich bin ein technikbegeisterter Blogger, nebenberuflich (Fern-)Student der Wirtschaftsinformatik, hauptberuflicher Webentwickler und schreibe auf Bitpage.de gerne Technik-News, Tutorials und Reviews. Meine favorisierten Themen sind #Software, #Internet und digitale Fotografie.

7 Kommentare

  1. Timotime Jun 2, 2017 um 22:07 Uhr

    Moinsen,

    ich bin ja selber mittlerweile beruflich im Online Marketing unterwegs aber LEIDER kann ich diesen Schritt irgendwie nachvollziehen. Ich merks bei mir im Blog – und der rostet schon ordentlich – wie viele Leute da gerne einen Follow-Link abstauben möchten.

    Im Prinzip spricht ja auch gar nichts dagegen. Das Problem ist halt, der Spam den man damit anzieht. Ob von Bots oder von echten Menschen. Gleichzeitig natürlich auch irgendwie Schade.

    Ne Lösung wäre, wenn man es im Quelltext irgendwie unkenntlich machen könnte, ob eine Seite jetzt Follow oder NoFollow ist. Dann könnte man nicht gezielt nach solchen Seiten suchen. Naja – ist halt nicht so.

    Ich glaub ich muss meinen Blog auch mal wieder ordentlich entrosten – schaun wa mal.

    Beste Grüße,

    Timotime

  2. Christopher Jun 2, 2017 um 22:43 Uhr

    Danke Timo! Deinen Kommentar hier zu lesen hat mich sehr gefreut. 🙂
    Verstecken lässt sich das im Quelltext leider nicht, solange Google das mit seinem Crawler lesen können muss. Es sei denn für jeden Link inklusive “Salz” würde es einen von den Suchmaschinen verschlüsselten Tag geben… aber das ist auch wieder sehr viel Overhead und keine elegante Lösung. Vielleicht ein “Disavow”-Tool für Linkjuice wäre eine Möglichkeit. Dann wüsste niemand welche Links wertvoll sind und welche nicht, außer den Seitenbetreibern. Standardmäßig sind sie erstmal alle nofollow.

    Ich fürchte nur, dann wird es auch noch schwieriger irgendwie an normale Links zu kommen wenn die Seitenbetreiber das aktiv dofollow setzen müssen. Google möchte ja, dass es natürlich ist und das ist es dann schon gar nicht mehr, wenn jeder Seitenbetreiber darüber nachdenken muss. Es haben ja nicht alle das Know-How wie wir.

  3. Timotime Jun 3, 2017 um 14:20 Uhr

    Ich könnte mir vorstellen, dass auf kurz oder lang follow/nofollow verschwinden wird.
    Eigentlich ist Nofollow ja da um Werbelinks zu entwerten oder andere, schwache Internetseiten nicht zu “pushen”. Es weiß aber nunmal lange nicht jeder Webmaster was das follow/nofollow bedeutet und auch lange nicht jede Firma hat einen eigenen SEO angestellt.

    Den Pagerank gibt es auch nicht mehr (zumindest nicht ersichtlich). Warten wir mal ab .)

  4. David Jun 5, 2017 um 14:06 Uhr

    Ich nehm auch nofollow! Tja, ist immer ein schmaler Grad zwischen Linkgeiz und schädlich für den eigenen Blog. Gute Entscheidung!

    PS: Wirklich guter Blog und das ist ncht so daher gesagt, bester Kollege!

  5. Markus aus Berlin Jun 6, 2017 um 13:13 Uhr

    Lieber Christofer,
    vielen Dank wieder für einen schönen Beitrag!

  6. Robert Münch Jun 7, 2017 um 17:35 Uhr

    Immer eine gute Entscheidung für das eigene Wohlergehen, bzw. das Wohlergeben des eigenen Business 🙂

  7. Simon Sep 17, 2017 um 12:39 Uhr

    Moin moin,

    ich habe seit kurzem bei mir im Blog auch wieder normale WordPress-Kommentare aktiv, vorher war es für längere Zeit Disqus. Seit ich wieder auf die WP-Kommentare umgestellt habe, sind die “Spam”-Kommentare mit Links, trotz Nofollow, wieder mehr geworden. Ich bin deshalb auch schon am überlegen die Links komplett zu entfernen.

    Übrigens, falls du den Bloglotsen wirklich wieder aufleben lässt, würde ich mich freuen, wenn du dich bei mir meldest. Wir veröffentlichen ja auch regelmäßig einen Webwatch, in dem wir auf interessante Links unserer Partnerseiten hinweisen.

    Liebe Grüße,
    Simon

Hinterlasse einen Kommentar