Serverwechsel: Mein Technikblog ist heimlich umgezogen

Schon etwas länger habe ich mit dem Business Paket von All-Inkl geliebäugelt als Webspace für meinen Blog. Bisher war es das Premium Paket, womit ich natürlich auch voll zufrieden war. Bis auf, dass ich meine Seitenlade-Geschwindigkeit von etwa 1.5 Sekunden nicht weiter optimieren konnte, denn auf dem “Premium-Paket”-Server sind insgesamt immer jeweils 50 Kunden. Die “Business-Paket”-Server haben lediglich 30 Kunden. Ebenso habe ich mir mit YouGetSignal und Reverse IP Lookup mal meine Webseiten-Nachbarn angeschaut. Aus SEO-Sicht kann dies manchmal auch bedeutsam sein, wenn man bspw. abgestrafte Seiten als Nachbarn hat. Dieses SEO-Google-Gerücht ist allerdings nicht durch Erfahrungen bestätigt und auch nicht mein einziger Grund des Serverumzugs gewesen.

Seitenladezeit steht bei mir im Fokus

In Zeiten verwöhnter Besucher en puncto Seitenladezeit hat auch Google erkannt, dass es wichtig ist Webseiten in den Suchergebnissen anzuzeigen, die dem Suchenden am schnellsten die gewünschte Information liefert. Braucht hier eine Seite deutlich länger beim Laden, fließt dies ins Ranking mit ein und womöglich landet man dann vielleicht sogar unter die klickstärksten Positionen und die dürften ab Platz 5 wohl schon enden.

Michael Firnkes bestätigt dies

Blog BoostingIn meinem Bloglotsen #5 hatte ich bereits erwähnt, dass ich mir das Buch Blog Boosting von Michael gekauft habe. Er beschreibt dort sehr ausführlich, worauf es ankommt mehr Besucher auf seinen Blog zu bekommen. Diese Ratschläge habe ich beherzigt und wollte eigentlich auch eine komplett eigene IP-Adresse für meinen Blog haben. Leider bietet mein Webhoster All-Inkl das nicht an. Lediglich für das SSL-Zertifikat wird eine eigene IP angeboten, die auch im Business Paket mit enthalten ist. Nur leidet natürlich die Blog Performance, wenn hier alles verschlüsselt abläuft. Trotzdem bleibt das nicht ungenutzt und ich werde zusehen meinen Administrationsbereich SSL verschlüsselt zugänglich zu machen. So kannn ich auch beruhigt in öffentlichen WLANs posten ohne die Befürchtung haben zu müssen, dass jemand meine Zugangsdaten abhört.

Das geht dank Sniffing bspw. mit Wireshark einfacher als man annimmt. Es gibt sogar eine Android App Droidsheep, die vornehmlich Sessions-IDs von Facebook, Amazon oder Google in öffentlichen WLANs bzw. LANs mithört. Aber zurück zum eigentlichem Thema Seitenladezeit und Webseiten-Nachbarschaft. Michael selbst hat bei einem seiner Projekte schlechte Nachbarschaft kennen gelernt.

Seitenladezeit hat sich verbessert um ca. 0,5 Sekunden

bitpage-webseite-ladegeschwindigkeitAuf dem neuen Server der Business-Kunden tummeln sich zur Zeit, neben Bitpage, gerade einmal zwei weitere Kunden. Also sind wir zu Dritt auf einem leistungsstarken Server. Vorher lag meine Ladezeit bei ca. 1.6 Sekunden gemessen mit Loads.in über Server in Frankfurt mit Firefox 3.6. Mit der gleichen Konfiguration misst Loads.in nun 1,1 Sekunde. Und man spürt es auch beim Surfen auf Bitpage, dass hier die Seiten schneller ausgeliefert werden. Sehr angenehm! Gerade für mich, der wohl mit die meiste Zeit auf Bitpage verbringt.

WordPress Plugins

Als Nächstes werden bei mir die WordPress-Plugins einmal durchgeschaut, ob es hier wohl einen Leistungsfresser gibt. Ich habe mittlerweile einige Plugins installiert, auf die ich aber eigentlich nicht verzichten möchte. Sollte hier aber eine Bremse dabei sein, muss ich das wohl. Viele Blogger schreiben, dass sie, was die WordPress Plugins angeht, eher Minimalisten sind. Als Grund dafür nennen sie die Blogperformance. Das ist auch völlig richtig! Je mehr Plugins installiert sind, desto länger braucht der Apache-Server die Seiten dynamisch zu generieren und auszuliefern. Wenn man aber, so wie ich, ein Caching-Plugin einsetzt, dass die Seiten als fertig interpretierte HTML-Seite speichert und ausliefert, braucht man sich da meiner Meinung nach keine Sorgen machen.

Sobald sich etwas ändert, wird der Cache erneuert. Der einzige Nachteil, wo es länger dauern könnte, wäre, wenn Blogbeiträge oder Blogseiten von Besuchern aufgerufen werden, die sonst eher seltener besucht werden. Dann wird hier der Cache neu generiert und der erste Aufruf könnte etwas länger dauern. Aber hey, wir sprechen hier immer noch im Millisekunden-Bereich bis zu maximaler einer Sekunde zusätzlich. Wenn die Features der WordPress Plugins das Wert sind und rechtfertigen, kann man das denke ich in Kauf nehmen. Hier denkt sicherlich jeder anders drüber, aber das ist meine Meinung. Ich wirke dem ganzen jetzt ja auch mit leistungsstärkerer Server-Hardware entgegen.

Das Business-Paket kostet 24,95€! Hast Du zu viel Geld!?

Ähm ja hab ich! Das würde ich gerne antworten, aber das stimmt leider nicht. Ich bin Student und arbeite nebenher auf 400€-Basis an der Fakultät Kulturwissenschaften im Bereich Erziehungswissenschaften. Trotzdem leiste ich es mir mehr Geld als Andere fürs Webhosting auszugeben, weil mein Blog “mein Hobby” ist und mir Spaß macht! Hier geben andere doch viel mehr Geld für Ihr Hobby aus. Wenn ich bedenke, was Manche (meist Männer) in Ihr Auto an Geld stecken zwecks Tuning oder Dekadenz.

Eigener Cloud-Speicher

owncloud-logo-150x74Abgesehen davon habe ich vor mein Webspace von 100 GB als Cloud-Speicher zu nutzen und OwnCloud zu installieren. Bisher nutze ich einmal 11 GB für Bitpage und den Löwenanteil machen hier die 10 Vollbackups aus. Netto ist Bitpage gerade einmal einen GigaByte mit Bildern, kleineren Downloads und Datenbank groß. Bleiben also noch weitere 89 GigaByte übrig, die ich für die persönliche Daten-Wolke nutzen kann. Bisher habe ich meine Daten bei Dropbox und habe fast meine gesamten 32 GigaByte belegt. Den Speicher gab es von Dropbox übrigens im Rahmen des Dropbox Spacerace, dass Studenten an Universitäten 25 GB für 2 Jahre geschenkt hat.

Kauft man bei Dropbox 100GB für knapp 10$ im Monat, zahlt man auch schon eine ganze Menge monatlich für seine persönlichen Daten. Da mich Dropbox mit dem SpaceRace auch quasi “angefixt” hat, lohnt es sich für mich wirklich meine Daten-Wolke selbst zu hosten. Zudem hat es natürlich den Vorteil, dass ich keinerlei Beschränkungen unterliege wie Dateigröße oder Einsicht seitens Dropbox oder amerikanischen Behörden. Das ist allerdings nur zweitrangig, denn sensible Daten speichere ich nicht in der Cloud oder wenn, dann 2048 Bit AES verschlüsselt.

Von | 2017-06-02T11:40:49+00:00 2. March 2013|Internet|4 Kommentare

Über den Autor:

Ich bin ein technikbegeisterter Blogger, nebenberuflich (Fern-)Student der Wirtschaftsinformatik, hauptberuflicher Webentwickler und schreibe auf Bitpage.de gerne Technik-News, Tutorials und Reviews. Meine favorisierten Themen sind #Software, #Internet und digitale Fotografie.

4 Kommentare

  1. Nico Mrz 3, 2013 um 09:09 Uhr

    Guter Schachzug! Ich bin vor einigen Monaten auch auf einen anderen Server umgezogen und habe dadurch einen Schub von +2 Sekunden bekommen. Das bisschen macht nämlich eine ganze Menge aus.

    Momentan bin ich sogar am überlegen, ob ich mir nicht ein vServer miete. Ich brauche einfach mehr und mein Hobby ist mir ebenfalls mehr Wert als anderen.

    Gruß

  2. Michael Firnkes Mrz 8, 2013 um 13:02 Uhr

    Hallo Christopher,

    vielen Dank für die Erwähnung! Sehr seltsam dass All-Inkl das nicht anbietet.. Zwar bin ich mit meinen anderen Providern (Strato, 1&1, HostEurope) aus Servicegründen nicht wirklich zufrieden (milde ausgedrückt), und zentriere deswegen nach und nach alle meine Projekte. Aber immerhin eigene IPs gibt es dort, und das recht günstig.

    Schön dass du die Performanz dennoch steigern konntest!

    Grüße, Michael

  3. Christopher Mrz 9, 2013 um 07:47 Uhr

    Hallo Michael,
    ich freu mich immer, wenn Du bei mir kommentierst, danke schön!
    Dass All-Inkl keine eigene IP anbietet ist schade. Ich habe jetzt schon öfter auch wegen einigen anderen Sachen bei All-Inkl im Support angerufen und habe festgestellt: Bei All-Inkl ist alles anscheinend so stark automatisiert, dass keine Sonderwünsche in solchen Sachen berücksichtigt werden können, wenn deren Software das nicht zuvor vorgesehen hat. Sprich, wenn man es nicht in der FAQ oder auf der Webseite von All-Inkl findet, dann hat man schlechte Chance, dass einem der (Sonder-)wunsch erfüllt wird. Dafür bin ich aber mit der Schnelligkeit und dem Angebot sonst sehr zu frieden. Der Support ist auch sehr kompetent und immer freundlich.

    Mit welchen Hostern hast du en Puncto Performance die besten Erfahrungen gemacht?

    Gruß,
    Christopher

  4. Michael Firnkes Mrz 22, 2013 um 20:58 Uhr

    Ich muss gestehen, ich habe mit Strato fast die besten Erfahrungen gemacht, was die Performance anbelangt. Der Service ist dafür leider unterirdisch.. Schade, denn der Preis stimmt dort auch. Ich würde sogar mehr zahlen für einen besseren Support, aber keine Chance..

Hinterlasse einen Kommentar