Hostnamen ändern unter Ubuntu- bzw. Debian-Derivaten

Wer sich mit den Linux-basierten Betriebssystem Debian und seinen Derivaten wie Ubuntu vertraut macht, möchte später irgendwann meist auch den Hostnamen seines Desktop-PCs oder Servers ändern. Nicht zuletzt weil Ihr Euch vielleicht nicht so viele Gedanken beim der Installation über den Hostnamen gemacht habt oder Euch die Gedanken dazu später machen wolltet. Das geht nur mit Hilfe der Konsole bzw. Terminal. Hierfür müsst Ihr zwei Dateien editieren: die /etc/hostname, in der persistent der Hostname gespeichert wird und die /etc/hosts, die für das „lokale DNS“ zuständig ist. Ändert Ihr die hosts-Datei nicht, führt das garantiert zu Problemen, wenn andere Programme auf dem richtigen Hostnamen statt bspw. localhost oder 127.0.0.1 arbeiten.

Ändern in /etc/hostname und /etc/hosts

Mit Hilfe des Editors Eures Vertrauens und vorangesetztem sudo könnt ändert die beiden Dateien und setzt jeweils den gewünschten Hostnamen. Nachfolgend eine beispielhafte Konsolensession hierfür.

christopher@ubuntu-xenial:~$ sudo nano /etc/hostname
ubuntu-xenial
christopher@ubuntu-xenial:~$ cat /etc/hostname
achilles
christopher@ubuntu-xenial:~$ sudo nano /etc/hosts
127.0.0.1 localhost
# The following lines are desirable for IPv6 capable hosts
::1 ip6-localhost ip6-loopback
fe00::0 ip6-localnet
ff00::0 ip6-mcastprefix
ff02::1 ip6-allnodes
ff02::2 ip6-allrouters
ff02::3 ip6-allhosts
127.0.1.1 ubuntu-xenial ubuntu-xenial
christopher@ubuntu-xenial:~$ cat /etc/hosts
127.0.0.1 localhost
# The following lines are desirable for IPv6 capable hosts
::1 ip6-localhost ip6-loopback
fe00::0 ip6-localnet
ff00::0 ip6-mcastprefix
ff02::1 ip6-allnodes
ff02::2 ip6-allrouters
ff02::3 ip6-allhosts
127.0.1.1 achilles achilles

Ohne Reboot geht es auch

Nach einem Reboot erscheint direkt der neue Hostname. Wer keinen Reboot durchführen möchte, der muss trotzdem die beiden Dateien /etc/hostname und /etc/hosts ändern. Mit Hilfe des Programms hostname lässt sich der Hostname aber temporär auf den gewünschten Namen ändern. Bei einem Reboot wird dann aber wieder der festgelegte Hostname aus der Datei /etc/hostname genommen, weswegen die Datei trotzdem unbedingt geändert werden soll.

 

christopher@ubuntu-xenial:~$ sudo hostname achilles
christopher@ubuntu-xenial:~$ logout
christopher@achilles:~$ hostname
achilles

Keine Sonderzeichen

Es ist ratsam keine Sonderzeichen im Hostnamen zu nutzen. Allgemein hat sich auch die Konvention der Kleinschreibung durchgesetzt. Erlaubt sind laut RFC952 die Zeichen A bis Z, Zahlen von 0 bis 9, das Minuszeichen () und der Punkt (.). Ein Hostname darf 63 Zeichen lang sein. Während in RFC952 die Grenze noch bei 24 Zeichen lag, wurde diese Bestimmung wieder gelockert mit RFC1123. Mein Tipp ist hier aber die Grenze nicht auszunutzen, sondern kurze und prägnante Hostnames zu wählen.

Veröffentlicht von

Christopher Piontek

Ich bin ein technikbegeisterter Blogger, nebenberuflich (Fern-)Student der Wirtschaftsinformatik, hauptberuflicher Webentwickler und schreibe auf Bitpage.de gerne Technik-News, Tutorials und Reviews. Meine favorisierten Themen sind #Software, #Internet und digitale Fotografie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.