Ohne Drucker die DHL Packstation nutzen? Lieber nicht!

Ich bin ein Fan von der und hatte 2013 sie schon einmal erklärt, als die gelben -Schließfächer noch sehr neu war. Inzwischen bietet sogar in eigene Packstation unter dem Namen „Amazon Hub“ bzw. „Amazon Locker“ an. Diese Packstationen funktionieren nur, weil Kunde und Anbieter sich gegenseitig vertrauen. Denn ob ein Paket hinterher wirklich eingelegt wurde, lässt sich meines Wissens nach nicht zweifelsfrei feststellen, da es keine Kontrolle gibt, dass das Paket-Schließfach nur geöffnet und direkt wieder geschlossen wurde, ohne, dass ein Paket vom Kunden eingelegt wurde.

Paket ohne Drucker verschicken mit der Packstation

Dabei ist es auch möglich Pakete mit der Packstation zu versenden, wenn Zuhause kein Drucker vorhanden ist, um das Adressetikett auszudrucken und auf das Paket zu kleben. Hier haben einige Packstationen einen eigenen Drucker, die bei Einlieferung das Adressektikett drucken und das Paket dann ins Fach eingelegt werden kann. Super Sache! Es gibt aber auch viele Packstationen ohne eigenen Drucker und hier soll es auch möglich sein, das Paket ohne Adressetikett zu verschicken. Der DHL-Mitarbeiter soll dann das Paket mit dem Adress-Label bei Entnahme aus der Packstation bekleben. An dieser Stelle rate ich Euch davon ab, sich auf den Mitarbeiter zu verlassen, da ich hier gerade negative Erfahrungen gemacht habe.

Amazon-Retoure kam wieder an mich zurück

Wie oben beschrieben, habe ich auch den Service nutzen wollen, um eine Amazon-Retoure über die DHL Packstation ohne Adressetikett zu verschicken. Viel mehr allerdings aus Bequemlichkeit, denn ein Drucker ist bei uns vorhanden. Nachdem ich positive Erfahrungen bei einer Packstation mit eigenem Etikett-Drucker gemacht habe, dachte ich mir dass es bestimmt auch ohne Packstations-Drucker mit dem Labeln durch einen DHL-Mitarbeiter klappt. Leider war dem nicht so.

Meine eigene Amazon-Retoure wurde im Laufe dieser Woche wieder an mich zugestellt, nachdem das Paket zur Adressermittlung seitens DHL geöffnet wurde. Das hat mich ziemlich geärgert, weil ich meines Empfindens nach Glück hatte, dass zumindest meine Adresse irgendwie herausgefunden werden konnte. Ansonsten wäre die Retoure verschwunden. Hier weiß ich nicht, wie kulant Amazon bei gewesen wäre, denn wie eingangs erwähnt hätte ich ja auch das Paket-Fach schließen können ohne die Retoure einzulegen. Die Adressermittlung hat etwas unter zwei Wochen gedauert.

Amazon zeigt sich gewohnt kulant

Trotzdem ist aber bei mir die Frist für die Rücksendung längst abgelaufen. Nachdem ich aber mit dem Amazon Support geschrieben hatte, wurde mir per Mail ein Sendeetikett zum Ausdrucken zugesandt, obwohl die Rückgabefrist überschritten war.

Eine Packstation ohne eigenen Drucker, der das Adressetikett direkt ausspuckt, werde ich mit an grenzender Wahrscheinlichkeit nicht mehr nutzen. Das ist ein nett gemeinter Service von DHL, aber nur wenn die Prozesse sicherstellen, dass das Paket auch wirklich ein Adress-Etikett erhält.

Veröffentlicht von

Christopher Piontek

Ich bin ein technikbegeisterter Blogger, nebenberuflich (Fern-)Student der Wirtschaftsinformatik, hauptberuflicher Webentwickler und schreibe auf Bitpage.de gerne Technik-News, Tutorials und Reviews. Meine favorisierten Themen sind #Software, #Internet und digitale Fotografie.

3 Gedanken zu „Ohne Drucker die DHL Packstation nutzen? Lieber nicht!“

  1. Oh je, gut, dass wir hier auf dem platten Land keine Packstationen haben. Sonst hätte ich das bestimmt auch schon mal getestet. Vielen Dank.

  2. Habe auch grundsätzlich nur positive Erfahrungen mit der DHL-Packstation gemacht. Nur ein mal wollte ich ein Etikett vor Ort ausdrucken lassen, was aber schlussendlich damit endete, dass sich das Etikett bei der Ausgabe im Drucker verkeilt hat und die Abgabe des Pakets nicht mehr möglich war, da sich der Drucker nicht mehr resetten ließ.

    Die Amazon-Locker habe ich zwar schon mal gesehen, aber ich wüsste nicht, dass es einen davon in meiner direkten Umgebung gibt. Und meine Stadt hat über 50.000 Einwohner, da würde sich so ein Locker wohl schon lohnen :D

  3. Hallo,

    vielen Dank für deinen Bericht.

    Habe selbst ähnliches zu berichten.

    Wir haben hier in München mehrere Packstationen, welche ich punktuell nutzte zum Versand.

    Die speziellen 2 Packstationen verfügen beide über einen Drucker, der zunächst auch funktionierte und das Etikett ausdruckte. Wenn ich auf DIESE Art dann das Paket verschickt habe, dann hat alles wunderbar geklappt.
    Ebenso dann, wenn ich direkt auf einen DHL-Fahrer traf, der mir das Ding schnell selbst ausdruckte und das Paket mitnahm. Alles einwandfrei!

    ABER:

    ich kam neulich erst in die Situation, daß die jeweiligen Drucker nicht funktionierten, bzw einfach nichts druckten. Ein Fahrer war auch nicht in Nähe und so versuchte ich die oft von DHL gepriesene Option, das Ganze ohne Etikett durchzuführen. Leider.

    Hier ergab es sich direkt so, daß ich jeweils einfach den QR-Code scannte und sich – eben unter ausbleibendem Druckvorgang – ein Fach nach vorhergehender Display-Frage bezüglich der gewünschten Grüße öffnete und ich das Paket einlegte und das Fach schloß – aus die Maus.

    Genauso wird es nämlich beworben und zwar für an sich druckerlose Stationen und auch für den Fall eines nicht arbeitenden Druckers. Der QR-Code soll angeblich völlig reichen und der Fahrer würde das dann selbst übernehmen mit dem nachträglichen Ausdrucken…….

    Offensichtlich aber ausschließlich dann, wenn er Lust dazu hat. Denn sämtliche 3 Mal, bei welchen ich das zuletzt genannte Art uns Weise durchzog, kam bis heute nichts von den Pakten bei den Empfängern an.
    Keine Ahnung, was da los war, anscheinend war der Fahrer einfach zu faul/unfähig, seine Aufgabe hier zu erfüllen.

    Nachfragen und Nachforschen bringt nicht viel. Es handelte sich in 2 Fällen nur um Päckchen ohne Sendungsnummer oder Versicherung.
    In einem Fall war es ein Paket. Da läuft gerade der Nachforschungsauftrag.
    Bei der Sendungsverfolgung kann ich zwar nachvollziehen, was das Teil aus der Station entnommen wurde, aber sonst tut sich da absolut nix.
    Es befindet sich auch keinerlei Info auf oder in dem Paket, mit sowas habe ich ja nicht gerechnet! Es hieß noch, es soll außen nix beschriftet sein.

    Unfassbar, jetzt sind wohl alle 3 Sendungen auf Nimmerwiedersehen verschwunden.

    Einen verantwortlichen Fahrer ausfindig zu machen wird wohl auch ein Ding der Unmöglichkeit. Beim Paket eventuell….

    Was soll man machen, wenn einer, in dem Fall der Fahrer nicht mitspielt?

    Also, VORSICHT LEUTE!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert