Wir brauchen mehr unsinnige Roboter

Als ich über diesen TED-Beitrag gestolpert bin, in dem Simone Giertz über Ihre nutzlosen Maschinen referiert, dachte ich zuerst: Ahja ok, ein Zahnputz-Helm ist eine nette Sache, wenn man Spaß an der Elektronik-Bastelei hat. Mir geht es da beim Löten beispielsweise so. Aber hier steckt eine wertvolle Lektion in der Geschichte. Erkennt Ihr sie?

Scheitern als Herangehensweise

Technik ist kompliziert, vor allem wenn man am Anfang steht und wenig Ahnung von Technik hat. Daher hat Simone Giertz sich überlegt, dass sie als Anfängerin nicht das Ziel hat erfolgreich zu sein, sondern zu scheitern. Das hat ihr die Angst genommen sich mit dem Thema zu beschäftigen und eigene Roboter beziehungsweise Maschinen zu erfinden.

Erfolgreich mit nutzlosen Robotern

Mit ihren wirren Erfindungen sorgt Simone Giertz im Internet für Unterhaltung, seitdem Sie auf YouTube angefangen hat, Videos über Ihre sinnlose Kreativität zu drehen und ist damit so erfolgreich, dass sie bereits über 2 Millionen Abonnenten hat.

Für mich war das eine interessante Ansicht und hat mich an die Ärzte erinnert: Du bist immer dann am besten, wenn es Dir eigentlich egal ist.

Veröffentlicht von

Christopher Piontek

Ich bin ein technikbegeisterter Blogger, nebenberuflich (Fern-)Student der Wirtschaftsinformatik, hauptberuflicher Webentwickler und schreibe auf Bitpage.de gerne Technik-News, Tutorials und Reviews. Meine favorisierten Themen sind #Software, #Internet und digitale Fotografie.

Ein Gedanke zu „Wir brauchen mehr unsinnige Roboter“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.