Xbox One kommt in 13 statt 21 Ländern

  • Microsoft Xbox One

Heute morgen kamen auf Gamereactor.eu schon Gerüchte auf, dass die nicht flächendeckend in Europa ausrollen wird. Mittlerweile steht fest: Die kommt im November in Deutschland, Australien, Österreich, Brasilien, Kanada, Frankreich, Irland, Mexico, Vereinigtes Königreich, USA und Neuseeland. Leer gehen vor allem die , Belgien, Dänemark, Finland, Niederlanden, Norwegen, Russland und Schweden aus. Diese Länder müssen sich bis zum Frühjahr 2014 gedulden. Microsoft hat dies mittlerweile auch in seinem offizellen Firmenblog kommentiert.

Microsoft tut es leid, dass man das ehrgeizig gesteckte Ziel von 21 Ländern zum Start der Konsole nicht einhalten kann. Man arbeite hart daran, die Konsole so früh wie möglich im Jahr 2014 auszuliefern. Alle Vorbesteller, die eine One „Day One“-Version vorbestellt haben, bekommen auch eine Entschädigung dazugeliefert. Genaueres werden die Zulieferer den Vorbestellern dazu noch schreiben. Der schweizer Technikblogger Hans hat in seinem Blog aber bereits eine Alternative präsentiert. So liefert Deutschland zu einem akzeptablem Preis in die Schweiz und hat auch bereits alle Zoll-Gebühren für den Import einberechnet.

Würde ich in einem der betroffenen Länder wohnen würde ich mir als Vorbesteller auch schnell die Alternativen im Nachbarland anschauen. Amazon dürfte hier wohl für viele die erste Anlaufstelle sein.

Von | 2013-08-14T22:41:51+00:00 14. August 2013|Games|2 Kommentare

Über den Autor:

Ich bin ein technikbegeisterter Blogger, nebenberuflich (Fern-)Student der Wirtschaftsinformatik, hauptberuflicher Webentwickler und schreibe auf Bitpage.de gerne Technik-News, Tutorials und Reviews. Meine favorisierten Themen sind #Software, #Internet und digitale Fotografie.

2 Kommentare

  1. Christoph Aug 15, 2013 um 14:37 Uhr

    Ach, die Xbox 360 ist doch eh doof. 😉 Dann lieber die PS4! 🙂

  2. Alfio Aug 15, 2013 um 16:50 Uhr

    Ich frage mich wirklich langsam, wie so etwas zu Stande kommen kann. manmanman

Hinterlasse einen Kommentar