URLs wie /2017/allgemein/blogbeitragsname sind nicht mehr zeitgemäß

Früher war ich ein Fan von dieser URL-Struktur, die gerne auch Perma link genannt wird. Sie geben sofort Aufschluss über das Publikationsjahr, was es für Suchmaschinen-Nutzer einfach macht in den Ergebnissen direkt das Alter zu erkennen. Das hilft die kostbare „Klick und Guck“-Zeit einzusparen, wenn man nur nach taufrischen Artikeln sucht. Google hat hier aber seine Suchergebnisse verbessert und zeigt mit Hilfe der strukturierten Daten von Webseiten direkt das Publikationsdatum beim Suchergebnis unterhalb des Titels an. Somit ist für mich der Hauptargumentationspunkt für diese Linkstruktur über den Jordan gegangen.

Auf WordPress 4.8 aktualisiert

Seit gestern gibt es die neue WordPress Version 4.8 über die integrierte Update-Funktion zum Aktualisieren zu klicken. Der Versionssprung in der „Nebenversionsnummer“ bringt auch ein paar kleine, neue Funktionen mit sich. So gibt es drei neue Widgets und für das Text-Widget den WYSIWYG-Editor TinyMCE in einer abgespeckten Version. Das dürfte vor allem WordPress Redakteure freuen, die sich weniger mit HTML auskennen. Hinzugekommen sind dann noch das „Video“-, „Audio“- und „Image“-Widget, die jeweils – Achtung Überraschung – ein Video, Audio-Datei oder Bild enthalten können. Weniger spannend also auch hier fürdiejenigen, die zu den fortgeschrittenen Benutzern gehören.

Von | 2017-06-09T09:35:48+00:00 9. Juni 2017|Internet, Software, Wordpress|1 Kommentar

Im Test: Das Hama DIT1000MBT WLAN/DAB+/FM/Streaming-Radio

Mein altes Philips Streamium Np2500 hat die Biege gemacht. Es wollte einfach nicht mehr. Statt gute Musik aus den Boxen gab es nur noch einen weißen Bildschirm und keinerlei Funktion mehr. Es war also Zeit, das Gerät zu ersetzen. Für mich war dabei wichtig, dass das Gerät möglichst auch DAB+ sowie Möglichkeiten zum Streaming von Spotify mitbringt. Gleichzeitig sollte das Radio optimal geeignet sein, um meine Stereoanlage zu erweitern, die ich wegen eines neuen Radios nicht aus dem Haus werfen wollte. In diese Kategorie fiel das Hama DIT1000MBT, was jetzt auf meiner kleinen Stereoanlage steht. Im folgenden lest ihr, was das Gerät kann und wie gut es ist. Disclaimer: Leider konnte ich die Multiroom-Funktionalität und auch Spotify nicht überprüfen, da es mir derzeit sowohl an einem Multiroom-Lautsprecher, als auch an Spotify-Premium fehlt. Letzteres wird bald nachgerüstet.

Von | 2017-03-17T14:08:39+00:00 17. März 2017|Hardware, Internet, Testbericht|12 Kommentare

Selbstverteidigung gegen Abmahnungen

Im Internet herrscht Krieg. Rechtsanwaltliche Abmahnungen gehen aus den unterschiedlichsten Gründen ein. Ich wurde z.B. auch bereits abgemahnt, weil ich bei einem kostenlosem Bild die Nennung des Urhebers und Verlinkung auf die Bilddatenbank vergessen hatte. Aber abgemahnt wird auch jeder, der einen Internetanschluss hat und diesen nicht alleine nutzt und die Drittnutzer über den eigenen Anschluss bspw. urheberrechtlich geschützte Sachen verteilen wie z.B. Filme oder Musik. Beim 33C3 haben Bea und Erdgeist einen Vortrag mit dem Titel „Kampf dem Abmahnunwesen“ gehalten, die Funktionsweise und Voraussetzungen von Abmahnungen erklärt sowie die erste Selbstverteidigung, den Abmahnbeantworter vorgestellt.

Good Bye App.net – Du warst ein guter Versuch

Die Twitter-Alternative App.net hat Ihr Aus verkündet, nachdem es seit dem Entwicklungsstop 2014 bereits langsam das Sterben anfing. Im Gegensatz zu den meisten sozialen Netzwerken haben die Nutzer jährlich dafür gezahlt nicht selbst das Produkt zu sein und die Herrschafft über die eigenen Daten nicht zu verlieren. Leider haben wir als das Internet diese Art von Finanzierung nicht unterstützt. Ich selbst hab mein Abo auch bereits vor einem Jahr gekündigt und schon etwas länger davor App.net nicht mehr benutzt. Dabei habe ich 2013 auf dem Tweetcamp in Köln noch zusammen mit Daniel Höly eine Session darüber gehalten, dass es sich durchsetzen könnte und war begeistert von der Plattform.

Von | 2017-01-13T11:23:57+00:00 13. Januar 2017|Internet|0 Kommentare

GRadio: Radio hören unter Linux leicht gemacht

Radio hören unter Linux ist nicht unbedingt die einfachste Übung, denn in den Repositorys der großen Distributionen finden sich nicht unbedingt viele Programme, die gleich ein Radioverzeichnis mitbringen. Unter Ubuntu muss beispielsweise für die vorinstallierte Software Rhythmbox erst einmal das Plugin Radio-Browser nachinstalliert werden, was zumindest bei mir die Software immer wieder zum Absturz bringt. Abhilfe schafft ein kleines nettes Programm, dass ähnlich wie Phonostar ein gutes Verzeichnis an Radiosendern mitbringt. Die üblichen Verdächtigen sowie auch viele kleine Internetradiosender sind in der Software mit dabei. Sie greift auf das Archiv Radio Browser zu, auf dem auch weitere gewünschte Stationen einfach eingetragen werden können. Leider ist das Verzeichnis bis auf die vielen bekannten Sender noch etwas überschaubar, aber die Software GRadio ist dennoch sehr hilfreich, wenn es um das Radio hören geht. 

Von | 2016-09-06T14:26:59+00:00 6. September 2016|Internet, Software|28 Kommentare
Mehr Beiträge laden